Die SG Castrop sucht nach zweitem Exodus nach dem ruhigen Fahrwasser

rnFußball-Bezirksliga 9

Auf der Suche nach ruhigem Fahrwasser ist die Bezirksliga-Mannschaft des Traditionsvereins SG Castrop im dritten Jahr nach dem Wiederaufstieg aus der Kreisliga A.

Castrop

, 28.07.2020, 09:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Gewinner der Corona-Abbruch-Saison 2019/20 sind unter anderem die Bezirksliga-Fußballer der SG Castrop. Zu Beginn der Pandemie belegten die Castroper den drittletzten Rang in der Staffel 9. Der Vorletzte SG Suderwich war in Schlagweite. Das Team der SG-Trainer Tino Westphal und Dennis Dannemann (Spielertrainer) war noch nicht auf der sicheren Seite. Die Saisonwertung ohne Absteiger sorgte für Aufatmen im Stadion an der Bahnhofstraße. Dort wird aktuell der 13 Jahre alte Kunstrasen gegen einen neuen ausgetauscht.

Zur Saison 2020/21 nehmen die Castroper den zweiten personellen Umbruch binnen zwölf Monaten vor. Nach dem Weggang des Aufstiegs-Trainerduos Dennis Hasecke/Marco Taschke (zur Spvg Schwerin) verlor die SG elf Akteure, einige auch an den Lokalrivalen Schwerin.

Zu Beginn der Transferperiode mussten Westphal/Dannemann erneut einen Exodus hinnehmen: Denis Tokaj (Westfalia Langenbochum), Yassine Bellahcen (Wacker Obercastrop), Youssouf Kourouma (Spvg Schwerin), Abdellatif Chergui, Sinan Toskaj (beide Arminia Ickern), Joel Martin Dinzolele (SF Stuckenbusch) und Marc Luca Meyer (VfB Habinghorst) gingen fort. Dem standen über Wochen keine Neuzugänge gegenüber.

Jetzt lesen

Dann aber platzte der Knoten bei der SG - weil Coach Westphal die Kontakte in seiner Heimatstadt Recklinghausen spielen ließ. Er holte seine ehemaligen Mitspieler Levent Oral, Sefa Ceylan, Sadik Tokman, Tugrul Kurt und Mahmut Akbaba vom Kreisliga-A-Meister Gencikspor Recklinghausen- Zudem kam Mesut Aktas vom FC/JS Hillerheide. Edmond Pllavci heuerte vom neuen Ligarivalen RW Germania Dortmund an.

Konkurrenzkampf wird durch Nachwuchs angeheizt

Die SG-Trainer beriefen die Nachwuchs-Keeper Fabian Leinhäuser und Marius Menne in den Senioren-Kader. Der Konkurrenzkampf bei den Feldspielern soll durch die Youngster Hannes Müller, Marcel Ollesch und Zouhir Akrifou angeheizt werden.

Spielertrainer Dennis Dannemann sagte nach Bekanntgabe der Staffeleinteilung: „Dass die Recklinghäuser Clubs wegfallen, ist sehr ungewohnt für uns. Unsere Spielbeobachtungen bei diesen Gegnern ist für uns jetzt leider vollkommen nutzlos. Auf den ersten Blick scheint es eine ausgeglichene Liga zu sein. Ich freue mich auf unsere zwei Derbys. Dass jetzt Olfen, Nordkirchen und Lüdinghausen bei uns sind, ist durch die Nähe zu Waltrop plausibel.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt