Christian Götz ist der Elfmeterkiller von Olfen

Schon fünf Strafstöße gehalten

Seit dem Winter ist Christian Götz der starke Rückhalt des Fußball-Bezirksligisten SuS Olfen. Der 25-Jährige hat auch am Sonntag sehr gut gehalten, konnte sogar seine Serie ausbauen: Er hat gegen den Spitzenreiter TSG Dülmen den fünften Elfmeter in Folge gehalten. Das und zahlreiche gute Paraden verhinderten die 0:2-Pleite trotzdem nicht.

OLFEN

18.04.2016, 19:02 Uhr / Lesedauer: 2 min

Da hältst du einen Elfmeter und verlierst trotzdem – doppelt bitter für den Torwart? "Klar ist das schade. Vor allem, weil wir uns eigentlich vorgenommen hatten, Elfmeter zu vermeiden, uns im eigenen Sechzehner cleverer zu verhalten", erklärt Götz.

Nächste Frage: Muss man sich so etwas extra vornehmen? Die Olfener anscheinend schon. Seit der Winterpause haben die Schiedsrichter sieben Mal einen Elfmeter gegen den SuS gepfiffen. Und bei allen stand Götz im Tor, der erst im Winter zu den Olfenern gewechselt war. "So viele Elfmeter in so kurzer Zeit habe ich noch nie erlebt", sagt der 25-Jährige, der zuvor bei Eintracht Datteln zwischen den Pfosten stand.

Fünf Mal hat er einen Elfmeter gehalten, ein Mal drosch der Schütze den Ball in die Wolken und nur ein einziges Mal musste Götz den Ball aus dem Netz fischen. Wie macht er das nur? Instinkt? "Ich schaue dem Schützen ganz genau ins Gesicht, beobachte, wohin er schaut und achte auf die Mimik. In 90 bis 95 Prozent der Fälle halte ich den Schuss", so Götz.

Jetzt lesen

Trotz seiner guten Leistung war er, wie die gesamte Mannschaft, nach der 0:2-Niederlage gegen die TSG Dülmen "zerknirscht". Im Hinspiel hatte Olfen etwas mehr Glück, konnte dem Spitzenteam damals ein verdientes 1:1 abringen. Und auch im Rückspiel wäre mehr drin gewesen. Doch die Chancenverwertung ließ zu Wünschen übrig. Gleich zwei Mal trafen die Kicker des Tabellensiebten die Latte. Coach Norbert Sander hatte schnell den Grund parat, warum Dülmen gewonnen hatte: "Es hat die Mannschaft gewonnen, die am Ende abgezockter war", sagte er.

Lange nachhängen wird die Partie aber nicht. Da ist sich Olfens Schlussmann Christian Götz sicher: "Wir lassen uns von der Niederlage nicht aus dem Konzept bringen, werden unseren Stiefel weiter runterspielen." Und damit ist der Aufsteiger aus Olfen zuletzt gut gefahren. Lässt man das Spiel gegen Dülmen außen vor, hat der SuS 16 Punkte aus den vergangenen sechs Partien geholt. Platz sieben ist der Lohn. Und den will nicht nur Christian Götz festhalten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt