Christina Middrup verpasst DM-Finale nur knapp

Schießen, Deutsche Meisterschaft

Die ersten beiden Wettbewerbe bei der Deutschen Meisterschaft in München begannen aus Südkirchener Sicht mit guten Ergebnissen. Am Samstag schoss Christina Middrup mit dem Luftgewehr sehr gute 393 Ringe und belegte den 32. Rang von insgesamt 170 gestarteten Schützinnen.

SÜDKIRCHEN/MÜNCHEN

27.08.2013, 16:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Südkirchenerin Christina Middrup hat bei der Deutschen Meisterschaft im Luftgewehrschießen nur knapp das Feld der besten acht Schützinnen verpasst.

Die Südkirchenerin Christina Middrup hat bei der Deutschen Meisterschaft im Luftgewehrschießen nur knapp das Feld der besten acht Schützinnen verpasst.

Am Sonntag setzte der Dauerregen ein, der die Ergebnisse auf den 50-Meter-Freiluftständen maßgeblich beeinflusste. Bekanntlich trainieren die Westfalen im Dortmunder Landesleistungszentrum und kennen somit auch keine Witterungseinflüsse. Im Wettbewerb 3x20-Schuss-Kleinkaliber startete Christina Middrup gemeinsam mit Melanie Kunz (Kamen) und Nina Koop (Soest) in der Mannschaft der SG Hamm. Beste Hammer Schützin war Melanie Kunz mit 579 Ringen und Platz 8 in der Einzelwertung. Christina Middrup schoss 560 Ringe (liegend 189, stehend 181 und kniend 190) und belegte den 69. Platz. Nina Koop schoss 556 Ringe und landete auf dem 75. Platz. Auf ihrem Heimstand siegte erneut Sonja Pfeilschifter mit einem Weltklasseergebnis von 591 Ringen.

Die Mannschaft der SG Hamm erreichte 1695 Ringe und beendete den Wettbewerb mit dem zwölften Platz. Das Siegerteam kommt aus Pforzheim und erreichte 1746 Ringe vor den Hessinnen aus Erdbach (1722 Ringe) und Bad Herrenalb mit 1721 Ringen. Als letzte Südkirchener Starterin wird Tabea Vogt am Sonntag, 1. September, um 13 Uhr an den Start gehen.  

Lesen Sie jetzt