Darius Brüggemann vom PSV Bork zieht es wieder zum SuS Olfen

rnFußball

Leistungsträger, Kapitän, Charakterstark: Darius Brüggemann (22) verlässt den PSV Bork - ein herber Verlust auf allen Ebenen. Er wechselt wieder zum Bezirksliga-Aufsteiger SuS Olfen.

Olfen

, 15.05.2019, 11:13 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach Marian Kuhn verlässt in Darius Brüggemann ein weiterer Defensivspieler den stark abstiegsbedrohten Fußball-Kreisligisten PSV Bork. Brüggemann wechselt dahin, wo er herkam: zum SuS Olfen.

Jetzt lesen

Olfens Sportlicher Leiter Norbert Sander freut sich schon auf den Rückkehrer. Er hält Brüggemann für einen flexibel einsetzbaren Spieler. In der Bezirksliga-Abstiegssaison vor zwei Jahren spielte Brüggemann mal im Abwehrzentrum, aber auch mal auf der Sechs.

Jetzt lesen

Vereinsführung lobt Darius Brüggemann als vorbildlich

Beim PSV verliert man nicht nur einen Leistungsträger, sondern auch einen Spieler mit Charakter. Als Bodo Hicking vor zwei Wochen als Vereinschef der Borker Fußballer Platz machte, hatte er speziell Brüggemann explizit in höchsten Tönen gelobt. Warum? „Weil er einer war, der gesagt hat: Ich bleibe!“, sagte Hicking während der Versammlung. Gemeint war die schwierige Situation beim PSV vor zwei Jahren, als Bork als Meister den Bezirksliga-Austieg verpasst hatte und dann die Mannschaft auseinanderbrach. Brüggemann, in den Wochen zuvor als Neuzugang vorgestellt, zog seine Zusage nicht zurück und wechselte trotz sportlich unsicherer Zukunft an die Waltroper Straße.

Jetzt lesen

Geschäftsführer Dietmar De Sacco, der den Abgang beim PSV am Wochenanfang bestätigte, sagte: „Wir müssen nicht um den heißen Brei reden. Er gehört zu den Spielern, die eine gewisse Qualität haben. Wir werden versuchen, das mit dem einen oder anderen Neuzugang aufzufangen.“ Brüggemann trug zeitweise auch die Kapitänsbinde in Bork.

Darius Brüggemanns zweites Engagement in Bork endet

In Bork hatte Brüggemann auch die prägenden C- bis A-Jugendjahre verbracht. Zuvor spielte er in Cappenberg sowie dann für Grün-Weiß Selm. Zum ersten Seniorenjahr entschied sich Brüggemann für den SuS Olfen. Zwei Bezirksliga-Saisons spielte er im Steversportpark, bevor es ihn zurück zum PSV zog. „Ich hatte eine gute Zeit in Olfen. Ich hatte diverse Anfragen, aber weil ich das Umfeld kenne, habe ich mich für Olfen entschieden“, erinnert sich der 22-Jährige, „ich will wieder angreifen, in einer motivierten Truppe spielen, die Bock auf Fußball hat. Und ich möchte wieder Bezirksliga spielen.“

Darius Brüggemann vom PSV Bork zieht es wieder zum SuS Olfen

Darius Brüggemann ist vor zwei Jahren im Trikot des SuS Olfen abgestiegen. © Sebastian Reith

Zwei Jahre hatte er für den PSV die Knochen hingehalten. Vergangenes Jahr der Klassenerhalt in letzter Sekunde. Dieses Jahr hängt er mehr denn je am seidenen Faden. „Für den Verein tut mir das unendlich leid. Ich bin sicher, dass der Verein es wieder hinkriegt“, sagt Brüggemann.

Jetzt lesen

Darius Brüggemann könnte sich mit einem Abstieg verabschieden

Maximal zwei Spiele wird er noch für Bork bestreiten: zwei in der Liga und möglicherweise ein Entscheidungsspiel um den Klassenerhalt, wenn der PSV Platz 14 halten sollte. Unwahrscheinlich ist aber nicht - und das ist das Tragische an diesem Wechsel -, dass Brüggemann sich so aus Bork verabschiedet, wie vor zwei Jahren in Richtung Bork gewechselt war: mit einem Abstieg.

Lesen Sie jetzt