David Handrup und der FC Nordkirchen wollen angreifen und diskutieren über Staffelwechsel

rnInterview

Die Relegation ist gerade erst eine Woche vorbei. Trotzdem denkt David Handrup schon an die nächste Saison, wie er im Interview verrät. Offen ist, in welcher Staffel der FCN spielen möchte.

Nordkirchen

, 13.06.2019, 10:02 Uhr / Lesedauer: 3 min

David Handrup sitzt am Mittwochabend auf der schwarz gestrichenen Auswechselbank des FC Nordkirchen zum Interview. Am Kunstrasenplatz, auf den Handrup blickt, trainieren zwei Jugendmannschaften, während er Sportredakteur Sebastian Reith Antworten gibt, wie sich der FC Nordkirchen in nur zwei Jahren von einem Abstiegskandidaten zu einem Titelkandidaten gemausert hat. Unter der Führung des 33-jährigen Fußballvorstandes erlebte der FC Nordkirchen die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte, stieg beinahe in die Landesliga auf.

Was ist Ihnen in Lippetal in der 120. Minute durch den Kopf gegangen?

Wir haben eine super Saison gespielt. Es ist natürlich Enttäuschung dabei. Schade, dass es noch eine andere Mannschaft in unserer Liga gab, sonst wären wir direkt aufgestiegen.

Haben Sie nicht die Faust in der Tasche geballt?

Das hatte ich bei der Gelb-Roten Karte. (lacht)

Jetzt lesen

Die Saison war trotz verpassten Aufstieges herausragend. Welches Fazit fällen Sie?

Wir wussten von Anfang an, dass wir oben mitspielen wollten, und hatten mit Bövinghausen einen guten Konkurrenten bis zum Schluss. Es ist natürlich eine sehr, sehr gute Saison für uns gewesen, in der wir als Mannschaft auftreten sind und alles gepasst hat. In der Relegation ist zum Schluss die Puste etwas rausgewesen, was man bei den knappen Ergebnissen auch gesehen hat.

David Handrup und der FC Nordkirchen wollen angreifen und diskutieren über Staffelwechsel

David Handrup, Vorsitzender der Fußballabteilung des FC Nordkirchen, hat sich im Interview zu Fragen zur Zukunft geäußert. © Sebastian Reith

Hat die Mannschaft schon Landesligaformat?

Es sind einige Spieler dabei, die schon in der Landesliga gespielt haben. Ich würde sagen, dass es bereits ein Landesligakader ist - mit ein paar Positionen, die man auffüllen müsste.

Hat sie überrascht, wie gut einige Neuzugänge eingeschlagen sind?

Wir wussten ja, wie stark die Spieler alle sind, und sind auch davon ausgegangen, dass die Spieler einschlagen werden. In der Bezirksliga 27 Tore zu machen, wie Daniel Krüger vorne, ist sehr gut. Mit Tim Bröer, der defensiv alles abräumt, haben wir auch einen sehr guten Spieler bekommen. Dominick Lünemanns Flanken waren gut, oder auch junge Spieler wie Robin Schwick oder Lennart Kutscher, der im Winter geholt wurde.

Jetzt gehen in Lünemann und Trawinski zwei ganz schnelle Spieler. Fehlt Nordkirchen jetzt das Tempo über die Außen?

Mit Patrick Trawinski haben wir einen Abgang, der die Chance wahrnimmt, zwei Ligen höher zu spielen. Natürlich fehlen uns links und rechts schnelle Leute, können das aber durch Positionswechsel kompensieren. Simon Mors kann man vorne gut bringen, Robin Schwick kann man auch nach vorne ziehen. Vielleicht ist es noch machbar, dass jemand dazukommt. Wir hatten auch schon Gespräche, aber da passten die Vorstellungen nicht.

Jetzt lesen

Das Konzept, mit dem Sie damals angetreten sind, wieder Spieler zu holen, die aus der Region kommen, ist aufgegangen.

Ja, alle kommen aus dem Umkreis von 15 bis 20 Kilometern. Das Konzept des Vorstandes ist aufgegangen – auch mit dem Trainerteam. Wir waren ständig im Austausch und haben immer eine Sprache gesprochen und haben uns auch so verstärkt, dass wir gute Spieler aus der Region und Nordkirchen zurückholen. Das sieht man auch an den vier Neuzugängen für die kommende Saison. Den Weg wollen wir weiter fortfahren.

Sie sind weit und breit der jüngste Abteilungsleiter Fußball, den es gibt. Wie begegnen Ihnen andere Vereinsvorstände?

Die Vereine in der Region kennen mich seit ungefähr 15 Jahren. Mit den Leuten hatte ich immer Kontakt. Mit denen komme ich sehr gut klar. Da ist das Alter nicht entscheidend. Bei Vereinen in der Bezirksliga weiß man am Telefon nie, wie alt man ist. Aber grundsätzlich, wenn Leute einem an der Kasse bei auswärtigen Sportplätzen begegnen und erfahren, dass ich Fußballvorsitzender bin, da gucken die schon ein bisschen.

In welcher Staffel sehen Sie den FC Nordkirchen, weiter in der Bezirksliga 8 oder in einer anderen Staffel?

Wir wollen wieder eine gute Rolle spielen, weil der Großteil der Mannschaft bleibt. Intern haben wir darüber gesprochen, uns aber noch nicht entschieden. Trainer Issam Jaber hat mal mit der Staffel 7 geliebäugelt, aber da sind die Fahrten auch relativ weit. Mein Favorit wäre die Münsteraner Staffel 12. Im Dortmunder Bereich investieren viele Vereine viel Geld, die spielen dann in der Bezirksliga 8 natürlich eine gute Rolle. Jetzt war Pfingsten, erst Donnerstag war das Spiel und jeder brauchte auch eine kleine Pause. Wir haben jetzt die Dorfmeisterschaften nächste Woche. Dann sehen wir weiter.

In die Bezirksliga 8 kommt wieder ein Aufsteiger, der kräftig aufrüstet. Türkspor Dortmund hat unter anderem Spieler aus Bövinghausen verpflichtet.

Angst haben wir vor keinem Gegner. Wir müssen jetzt erstmal absprechen, in welche Liga es gehen soll, weil die Dortmunder Liga sehr voll wird. Vielleicht will uns der Verband ja auch verschieben. Andere Mannschaften verstärken sich natürlich mit guten Spielern. Das lesen wir natürlich auch.

Stichwort Gelder: Wenn Sie eine Punktprämie ausgehandelt haben, ist es eine teure Saison für den FC Nordkirchen geworden.

Zu Interna werden wir nichts sagen. Mit jedem Spieler haben wir eine Vereinbarung.

Lesen Sie jetzt