Der SuS Olfen holt einen Übergangstrainer

Fußball: Bezirksliga

Bezirksliga-Absteiger SuS Olfen wird zur kommenden Saison einen neuen Trainer verpflichten. Das gab der Vorstand der Fußballabteilung am Dienstag bekannt. Norbert Sander wird das Amt vorerst nicht bekleiden. Er kehrt ab sofort aber wieder auf den Posten des Sportlichen Leiters zurück.

OLFEN

, 31.05.2017, 15:07 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der SuS Olfen holt einen Übergangstrainer

Norbert Sander ist froh über die Übergangslösung, die er am Freitag bekanntgeben will. „Für mich ist das die Ideallösung“, sagte er. Auch Andreas Brüse bleibt, rückt aber zurück ins zweite Glied.

Norbert Sander ist zurück in offizieller Funktion beim SuS. Gewohnt engagiert und gewohnt kämpferisch gab sich Olfens Trainer bei seinem ersten Pressegespräch seit über drei Monaten. „Natürlich sind alle traurig, dass wir die Klasse nicht gehalten haben, aber bei uns gehen deswegen die Lichter nichFt aus. Wo bleibt eine Mannschaft nach dem Abstieg schon zusammen?“, fragte Sander am Dienstag und gab damit einen Vorgriff auf die Kaderplanung.

Am Vormittag hatte der Verein eine Erklärung zur Zukunft abgegeben. „Wir werden für die neue Saison einen neuen Trainer begrüßen können. Dieser wird eng mit Norbert Sander zusammenarbeiten. Hierzu sind wir bereits in Gesprächen“, schrieb Georg Lackmann, Mitglied des Vorstandsgremiums, in der Mitteilung. Der Vorstand hatte am Montagabend, 24 Stunden nach Ende des zweijährigen Bezirksliga-Abenteuers, außerordentlich getagt und Entscheidungen für die Zukunft getroffen.

Jetzt lesen

Die Lösung, die dabei herausgekommen ist, kann man durchaus als ungewöhnlich bezeichnen. „Wir haben eine Übergangslösung gefunden, so lange, bis ich sage: Ich steige wieder ein“, sagte Sander, „für mich ist das die Ideallösung.“

Einen Namen präsentierten weder Lackmann noch Sander. Schon am Freitag will der Verein die „Interimslösung auf unbestimmte Zeit“ offiziell vorstellen. Es soll sich um einen engen Freund Norbert Sanders handeln. Er selbst habe die Abmachung ausgehandelt. Auch Andreas Brüse, Dominik Slomka und Wolfgang Rödiger sollen weiter zum Trainerteam gehören. Sander war wichtig, das zu betonen.

Der Hintergrund: Als Norbert Sander im Winter erkrankt als Coach ausgeschieden war, hatte der Verein ihm die Trainerposition freigehalten. Der bisherige Co-Trainer Andreas Brüse übernahm die Mannschaft mit Dominik Slomka und Wolfgang Rödiger. Und Sander sollte, sobald er fit genug ist, wieder an die Linie zurückkehren können. „Wir stehen zu unserem Wort. Wir wollen Norbert die Zeit geben, die er braucht“, sagte Lackmann auf Nachfrage. Fest steht: Zu Saisonbeginn wird Sander kein Trainer sein.

Jonas Frings kommt

Der Posten des Sportlichen Leiters scheint derzeit das geeignetere Aufgabenfeld für ihn zu sein als der Sportplatz. „Norbert hat so viel Kraft, dass er mit sofortiger Wirkung die Sportliche Leitung übernimmt“, teilte Lackmann in der Mitteilung mit. Im Dezember war Sander von der Funktion zurückgetreten und wollte sich ausschließlich um die erste Mannschaft kümmern. „Die Sportliche Leitung kann ich von zu Hause aus machen“, sagte Sander.

Einen Neuzugang gibt es: Defensivspieler Jonas Frings, Spieler von A-Liga-Meister Adler Buldern, wird den SuS laut Sander verstärken. „In der kommenden Saison drängen 13 A-Jugendliche in unsere Senioren-Mannschaften“, sagte Lackmann. Niklas Neumann und Julian Wilhelm, die die Rückrunde bereits spielten, gehören dann zum Kader der ersten Mannschaft.

Jetzt lesen

Bis auf Darius Brüggemann, der nach Bork wechselt, gab der Klub bislang keine sicheren Abgänge bekannt. Auch Stürmer Niklas Mählmann habe sich noch nicht entschieden. „Wir würden uns alle sehr freuen, wenn er bei uns bleibt“, so Lackmann. Unklar sei noch, ob Titan Berg bleibt. Sander hatte gestern ein Gespräch mit dem Stürmer, der sich bislang nicht durchgesetzt hatte, aber auch angeschlagen war.

Ansonsten hat sich Sander schon intensiv mit dem Phönix-Spa-Cup im Sommer beschäftigt, die Spielpläne ausgearbeitet und das Teilnehmerfeld zusammengestellt. „Das Turnier steht komplett“, so Sander. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt