Der SuS Olfen möchte besser sein

Fußball: Bezirksliga

Der SuS Olfen trifft in der Fußball-Bezirksliga am Sonntag auf den SV Lippramsdorf. Der SuS wird dabei wieder von Co-Trainer Andreas Brüse gecoacht.

OLFEN

, 09.12.2016, 16:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hat das Sagen an der Seitenlinie: Co-Trainer Andreas Brüse (r.). Norbert Sander ist gesundheitlich noch angeschlagen.

Hat das Sagen an der Seitenlinie: Co-Trainer Andreas Brüse (r.). Norbert Sander ist gesundheitlich noch angeschlagen.

Fußball, Bezirksliga 8 SV Lippramsdorf - SuS Olfen Sonntag (11. Dezember), 14.30 Uhr, Jahn- straße 20, Haltern am See

„Der Untergrund ist noch fraglich. Es ist zwar der Rasenplatz angesetzt. Aber bei dem Wetter wird das schwierig“, sagt Brüse, der mit seiner Mannschaft gegen den SV Lippramsdorf die katastrophale Leistung gegen Merfeld nicht wiederholen möchte. Dabei muss er mit einem dezimierten Kader zurechtkommen.

SuS-Verteidiger Michael Karwot ist nach seinem Ausraster gegen den Merfelder Trainer am vergangenen Spieltag noch gesperrt, Marin böttcher fällt aus, Titan Berg ebenfalls. Dafür ist aber Thomas Kilian wieder fit. „Darius Brüggemann oder Julian Schrey werden wohl in die Innenverteidigung rücken. Der Rest ist zum Glück fit“, sagt Brüse.

Norbert Sander ist ab Januar 2017 nicht mehr Sportlicher Leiter bei Olfens Fußballern. Sander informierte den Vorstand vergangene Woche von seinem Rücktritt, der gesundheitlich bedingt ist. „Die Gesundheit zwingt mich. Ich muss mein Pensum, das heißt die Stunden, reduzieren. Und da es in meinem Beruf nicht geht und ich das Kerngeschäft Trainer zu hundert Prozent wahrnehmen muss, ist es der Sportliche Leiter“, sagte Sander. Im November lag er nach gesundheitlichen Problemen zwei Wochen im Krankenhaus, seit 1. Dezember schließt sich eine Reha an. „Ich habe das als Warnschuss verstanden“, sagte Sander. Zwei Jahre war er neben seiner Trainertätigkeit auch Sportlicher Leiter beim SuS. Ein Nachfolger steht noch nicht fest. 

Das Hinspiel hat der SuS Olfen 0:2 (0:0) verloren. Brüse will das in der Rückrunde nicht wieder passieren lassen. Die anderen Begegnungen zwischen den beiden Teams sind sehr ausgeglichen verlaufen. Sechsmal trafen sie schon aufeinander – dreimal gewann der SuS Olfen, dreimal der SV Lippramsdorf.

Michael Hellekamp, Trainer des SV Lippramsdorf, will dem zuletzt eher schlechten Trend entgegenwirken – muss dabei auf einige Stammspieler verzichten. „Gegen Olfen geht es nur über Kampf – also wird es auch ein Kampfspiel. Wir müssen unsere Kräfte bündeln“, sagt Hellekamp und ergänzt: „Die Hauptsache ist, dass wir in dem Spiel drei Punkte holen.“

Olfen steht momentan mit neun Punkten auf dem 15. Platz. Lippramsdorf hat schon 24 Punkte und ist Vierter, spielte zuletzt zweimal Unentschieden. Zu Hause haben die Gastgeber in sieben Spielen dreimal gewonnen, zweimal unentschieden gespielt und zweimal verloren. Olfen hat auswärts erst einmal gewonnen und ein Unentschieden geholt.

Lesen Sie jetzt