Die Partien der heimischen Teams in der Vorschau

Fußball-Kreisliga A

In der Fußball-Kreisliga A Lüdinghausen steht am Sonntag der 21. Spieltag auf dem Programm. Welche Partien anstehen und wie Ausgangslage sowie Personalsituation bei den Teams sind, lesen Sie hier.

KREISGEBIET

07.03.2014, 13:09 Uhr / Lesedauer: 3 min
Die SG Selm (rote Trikots) will nach dem 2:1-Erfolg bei Vinnum den dritten Sieg im dritten Spiel nach der Winterpause einfahren.

Die SG Selm (rote Trikots) will nach dem 2:1-Erfolg bei Vinnum den dritten Sieg im dritten Spiel nach der Winterpause einfahren.

Jetzt lesen

Sebastian Albers, Patrick Kaspareit, Daniel Stock und Max Zocher fehlen sicher. Zu ihnen wird sich wohl auf Top-Torjäger Abiola Farinde gesellen.

Beide Mannschaften haben sich vor 14 Tagen empfindliche Zu-Null-Niederlagen eingefangen, sodass Wiedergutmachung das klare Ziel beider Truppen sein wird. Während die Borker trotz der 0:4-Niederlage gegen Olfen überzeugten, enttäuschte Südkirchen auf heimischem Platz gegen TuS Ascheberg II beim 0:2 vollends. „Da wollen wir etwas gutmachen, wir haben gegen Ascheberg einfach kein Mittel gefunden, um die Offensive zu knacken“, berichtete Südkirchens Coach Klaus „Pille“ Lohmann. Drei Punkte sind daher das klare Ziel gegen die vom Abstieg bedrohten Borker.

Robin und Marvin Schulz sowie Leon und David Hügemann fallen aus. Außerdem werden den Südkirchenern noch Jean Marcel Akono und Nick Althoff fehlen

Nach dem Karnevalswochenende möchte der SuS Olfen auch wieder auf dem Fußballplatz Vollgas geben. Gegner Davaria Davensberg scheint allerdings nicht leicht zu durchschauen. Davensberg habe immer mal wieder gute und schlechte Tage. Das wissen die Olfener, die noch eine Rechnung aus dem Hinspiel zu begleichen haben, welches die Olfener trotz Überlegenheit nur mit einem Remis beendeten. Daher sind drei Punkte das klare Ziel der Steverstädter, die weiterhin den Sieben-Punkte-Abstand zum Tabellenzweiten halten wollen.

Beim SuS geht die Grippe-Welle um, sodass noch nicht feststeht wer genau auflaufen kann. Sicher ausfallen werden aber Dennis und Marvin Böttcher, Sami Bennis und Jan Miklejewski.

Der SC Capelle wurde beim Rückrundenstart kalt erwischt. Nach der 1:4-Klatsche gegen den PSV Bork hatte der SCC auch wegen zwei spielfreier Wochenenden keine Möglichkeit, sich in einem besseren Licht zu präsentieren. Ausgerechnet morgen trifft die Mannschaft von Trainer Karsten Senne nun im Derby auf den SV Herbern II, der auf Rang fünf rangiert und eventuell auch noch im Kampf um Platz zwei teilnehmen möchte. Capelle wird indes auch versuchen zu punkten, um nach der Bork-Schlappe wieder ein bessere Bild abzugeben. Für Spannung sollte in Herbern also gesorgt sein.

Wer am Sonntag genau bei den Capellern auflaufen wird, wird sich kurzfristig entscheiden.

Nachdem die SG Selm zwei Schwergewichte des Kreisoberhauses stürzte, soll nun im dritten Spiel nach der Winterpause der dritte Sieg her. Frank Bidar warnt allerdings seine Spieler davor, den Gegner aus Stockum auf die leichte Schulter zu nehmen. „Nur weil wir jetzt den Zweiten und Dritten geschlagen haben, heißt das nicht, dass Stockum ein Selbstläufer wird. Das wird harte Arbeit am Sonntag“, sagte SG-Coach Frank Bidar, der dennoch die kleine Positivserie ausbauen will und mit seiner Truppe an die starke Leistung der vergangenen Wochen anknüpfen möchte.

Neben den Langzeitverletzten sowie Juri Lebsack fehlt nur noch Dennis Markowski. Dafür kehrt Jens Heinrich ins Teams zurück.

Beide Vereine sorgten in den vergangenen Wochen für Wirbel - abseits der Leistungen auf dem Fußballplatz. Während Fortuna Seppenrade vergangene Woche entschied, in den Nachbarkreis zu wechseln, gab Vinnums Trainer Marco Habicht bekannt, seinen Verein am Saisonende zu verlassen. Zudem ist das Wiedersehen mit seinem alten Verein ein Treffen vieler alter Bekannter für Marco Habicht. Daher wird sicher eine große Portion Brisanz in dieser Partie stecken, die Westfalia Vinnum unbedingt gewinnen muss, wenn sie am Ende den Olfenern noch gefährlich sein will.

Karsten Menker und Sven Quante fehlen beide rotgesperrt. Daneben können noch Tobias Müller, Alexander Beier und Alexander Rosowski nicht auflaufen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt