Ein Plädoyer für die Bezirksliga 8 - warum Nordkirchen die Liga nicht wechseln sollte

rnKommentar

Der FC Nordkirchen sollte in der Bezirksliga-Staffel 8 verbleiben und nicht in eine andere Staffel wechseln. Das meint zumindest unser Autor.

Nordkirchen

, 29.06.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der FC Nordkirchen gehört in die Bezirksliga 8. Warum? Ganz einfach: Es gibt fünf triftige Argumente.

Argument 1: Historisch gesehen ist der FC Nordkirchen einfach ein Kind der Bezirksliga 8. Seit zehn Jahren spielt der Verein ununterbrochen in der Liga - so lange wie kein anderes Team. Er ist mittlerweile der Ligadino. Teams aus dem Altkreis Lüdinghausen waren seit jeher in der Bezirksliga 8 beheimatet: Südkirchen, Senden, Wethmar, Werne - um nur einige zu nennen.

Argument 2: Schon mal was vom TuS Recke, TuS Wüllen oder SuS Cappel gehört? Ich auch nicht. Heißt: Auf Nordkirchen käme jede Menge Scoutingarbeit zu, will sich der FCN nicht überraschen lassen vom Aufgebot des Gegners. In der Staffel 8 kennt man seine Gegner größtenteils. Noch dazu sind die Sportplätze, Gästekabinen und das Umfeld der Gegner in der Staffel 8 weitestgehend bekannt.

Jetzt lesen

Argument 3: Freuen können sich die mitreisen Zuschauer schon mal auf Stadtlohn (60 Kilometer, 62 Minuten Fahrzeit) oder Epe (86 Kilometer, 64 Minuten Fahrzeit). Die Fahrstrecken und Fahrzeiten werden garantiert länger werden, wenn Nordkirchen die Liga 8 verlässt. In Lünen und Dortmund ist die Klubdichte einfach höher.

Argument 4: Angsthasen sind die Nordkirchener sicherlich keine. Das wird man aber in Dortmund so interpretieren, wenn der FCN einem aufstrebenden Klub wie Türkspor ausweicht. Wer sagt denn, dass die Oberliga-Stars, die dieser Verein einkauft, auch harmonieren? Nordkirchen muss sich vor niemandem verstecken.

Argument 5: Union Lüdinghausen war sportlich zuletzt kein Gegner auf Augenhöhe. Und jedes Mal gab es Theater während oder nach Spielen gegen den Rivalen. Ganz nachvollziehbar ist Nordkirchens Wunsch, das Derby zu erhalten, daher nicht.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt