Enttäuschung für Michael Potthink

Reiten: Westfälische Meisterschaften

Für Michael Potthink, Reitlehrer des RV Lützow, haben die Westfälischen Meisterschaften auf der Anlage des RV St. Martin in Greven-Bockholt mit einer Enttäuschung begonnen. Dressurreiterin Lisa Breimann ist dagegen auf Medaillenkurs. Auch Kathrin Wacker darf im Springen weiter von einer Medaille träumen.

VINNUM

, 22.07.2016, 19:18 Uhr / Lesedauer: 2 min
Michael Potthink auf Cicero: Das Duo ist das heiße Eisen des RV Lützow beim Drei-Sterne-S-Springen bei den Lenklarer Reitertagen in Werne. Im vergangenen Jahr kam Potthink mit Cicero auf Rang 15.

Michael Potthink auf Cicero: Das Duo ist das heiße Eisen des RV Lützow beim Drei-Sterne-S-Springen bei den Lenklarer Reitertagen in Werne. Im vergangenen Jahr kam Potthink mit Cicero auf Rang 15.

So sicher Cicero in den vergangenen Springen auch war, diesmal passierte dem zehnjährige Hannoveraner-Wallach ein ungewohnter Fehler. „Er ist an einem Hindernis vorbeigesprungen“, sagte Potthink und klang dabei geknickt. Auch mit dem zweiten Pferd, Aruba, blieb Potthink in dem Ein-Stern-S-Zeitspringen nicht fehlerfrei. Zwei Abwürfe bedeuteten Rang 58. Mit Cicero belegte er Platz 51 – beides Platzierungen im Schlussviertel.

Besser lief es bei den anderen heimischen Reitern. Nach der Ein-Stern-S-Dressur liegt die Junge Lützow-Reiterin Lisa Breimann auf Rang drei der Meisterschaftswertung. Beim Doppelsieg von Claire-Louise Averkorn vom RV Appelhülsen erreichten Breimann und Aida Luna 68,026 Prozentpunkte. „Das war ein guter Start in das Turnier. Ich habe weiterhin Chancen auf das Treppchen“, sagte Breimann. In der Meisterschaftwertung ist sie Dritte, weil Averkorn vor ihr nur ein Pferd im weiteren Turnierverlauf reiten darf. Von der erträumten Medaille ist Breimann nach der ersten von drei Teilprüfungen gar nicht weit entfernt.

Eine gute Ausgangsposition hat sich auch die Südkirchenerin Kathrin Wacker vom RV St. Georg Werne mit Viola verschafft. Fehlerfrei kam das Paar in 62,07 Sekunden durch den Parcours und landete damit auf Rang sechs – hinter Vereinskamerad Hauke Bintig, der das Zwei-Sterne-M-Springen der Junioren mit einer Hundertstelsekunde Vorsprung gewann. „Das war richtig gut“, sagte Wacker selbstzufrieden nach dem Springen. In der Meisterschaftswertung rückt sie noch zwei Plätze auf Rang vier vor und schnuppert wie im Vorjahr an einer Medaille. Wenn dann nicht wieder so ein Malheur wie im Vorjahr passiert, hat Wacker Edelmetall im Blick – damals stürzte sie an einem Hindernis.

Marie Ligges (RV von Nagel Herbern), die mit Dibadu und Curly Sue in Greven am Start war, zeigte sich ebenfalls zufrieden mit ihren Platzierungen. Mit Curly Sue landete Ligges auf Rang acht, mit Dibadu belegte sie den 15. Platz. „Beide Pferde sind super gesprungen. Das war okay“, so die 17-Jährige. Zwar hätte sie Curly Sue gerne ein wenig schneller durch den Parcours geführt, aber insgesamt sei die Leistung „schon gut gewesen“. „Die Entscheidung, wer am Ende den Titel holen wird, wird am Sonntag fallen“, so Ligges

Schlagworte:

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt