Grodowski: „Den Jungen jetzt mal in Ruhe lassen“

Medialer Wirbel um Borker Fußballer

Beinah wäre Joel Grodowski an die Strobelallee zu den Amateuren von Borussia Dortmund gewechselt. Von der Kreisliga A in die Regionalliga - die Geschichte zog viel mediale Aufmerksamkeit auf sich. Während das Team es mit Humor nimmt, beschreibt Trainer und Vater Ingo Grodowski manche der Artikel als "affig".

BORK

, 04.05.2017, 13:59 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Aufregung um PSV-Stürmer Joel Grodowski (r.) war sehr groß. Jetzt soll wieder Ruhe einkehren.

Die Aufregung um PSV-Stürmer Joel Grodowski (r.) war sehr groß. Jetzt soll wieder Ruhe einkehren.

Joel Grodowski, Stürmer des Fußball-Kreisligisten PSV Bork, hat bei den Amateuren von Borussia Dortmund mittrainiert. Ein Scout hatte ihn entdeckt, der Klub wollte ihn an die Strobelallee holen. Für Joel Grodowski wäre ein Traum in Erfüllung gegangen – doch sein Rücken spielte nicht mit. Viel wurde darüber in den vergangenen Tagen geschrieben. „Das tat ihm gut. Aber da war auch einiges an Mist dabei“, sagt Vater und Trainer Ingo Grodowski.

  • Eine Übersicht:rp-online.de: „Wie der BVB beinahe Unnas Kreisliga-Messi verpflichtet hätte.“t-online.de: „Messi spielt in der Primera Division, Grodowski in der Kreisliga. Trotzdem hätte der 20-Jährige fast den Sprung in den Kader des BVB geschafft.“spox.com: „Kreisliga-Stürmer stand vor dem Wechsel zum BVB.“fussball.de: „Irre: BVB wollte Kreisliga-Knipser holen.“11Freunde: „Joel Grodowski, wie klingt Aki Watzkes Stimme am Telefon?“fupa.net: „Von der Kreisliga zum BVB? Joel Grodowski stand kurz vor dem großen Sprung in den Profifußball.“

Sätze wie diese überfluteten zuletzt – vor allem – das Internet. „Ich glaube, jede Seite, die irgendetwas mit Fußball zu tun hat, hat darüber geschrieben. In letzter Zeit war echt viel los bei uns“, sagt Joel Grodowski. Sein Vater finde einerseits manche Berichte „total affig“ und überzogen. „Dieser Vergleich mit Messi. Also wirklich – wir reden hier von Lionel Messi. Den kann man doch nicht mit Kreisliga vergleichen“, sagt Ingo Grodowski und weiter: „Aber dem Jungen tat das gut. Da kamen ja auch viele Genesungswünsche. Es hat ihn abgelenkt.“

"Bin nicht so der Messi-Typ - bin viel größer"

Joel selbst und seine Teamkameraden vom PSV Bork nehmen das mediale Echo gelassen. „Klar, jetzt komme ich in die Kabine und alle rufen: ‚Hey, da ist ja unser Kreisliga-Messi.‘ Die Stimmung ist gut, wir nehmen das mit Humor“, sagt er. „Und außerdem bin ich ja gar nicht so der Messi-Typ – ich bin viel größer.“

Andererseits ist Ingo Grodowski auch begeistert über die Aufmerksamkeit, die „sein Junge“ gerade erfährt: „Als Papa und als Trainer bin ich natürlich stolz. Und er hat es sich verdient. Man muss bei den Texten halt immer nur einen Satz weiterlesen. Manche habe es total übertrieben. ‚Wie hört sich Watzke am Telefon an?‘ Was soll das? Teilweise wurde so getan, als sei er nur einen Katzensprung von der ersten Mannschaft entfernt gewesen.“ Der BVB habe aber explizit „nur“ für das U23-Team angefragt.

"Weg in die Regionalliga ist schon ein großer Schritt"

„Der Weg von der Kreisliga in die Regionalliga ist ja schon ein großer Schritt. Das darf man nicht vergessen“, sagt Ingo Grodowski. Als PSV-Coach sei ihm nun aber vor allem eines wichtig: „Wir stehen kurz vor dem Aufstieg in die Bezirksliga. Joel muss jetzt wieder fit werden und dann muss Ruhe einkehren. Das ist auch für die Mannschaft wichtig. Er hat alle Türen offen, wir müssen uns da jetzt überhaupt nicht stressen.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt