Grün-Schwarz Cappenberg siegt dank zwei Elfmetertoren gegen Wethmars U23

Fußball: Kreisliga

Der Derby zwischen Cappenberg und Westfalia Wethmar II ist Tim Jesella entscheiden worden, der zwei mal vom Punkt traf. Aus dem Spiel gelang beiden Mannschaften kein Treffer.

von Niklas Dvorak

Cappenberg

, 20.10.2019, 20:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Grün-Schwarz Cappenberg siegt dank zwei Elfmetertoren gegen Wethmars U23

Tim Jesella, hier im Duell mit Wethmars Keeper Niklas Dvorak, traf zweimal vom Elfmeterpunkt. © Günther Goldstein

Beide Mannschaften wussten, dass es kein einfaches Spiel wird. Im Duell der A-Ligisten TuS Westfalia Wethmar und Grün-Schwarz Cappenberg setzte sich am Ende der Gast aus Cappenberg durch. Das Ergebnis hieß am Sonntagmittag 2:0 für den GSC aufgrund zweier Elfmetertore durch Tim Jesella.

Kreisliga A Unna-Hamm

Wethmar II – Cappenberg

0:2 (0:0)

Nach der Tabellensituation klingt das Ergebnis standesgemäß. Wethmars U23 steht auf dem letzten Tabellenrang, Cappenberg auf dem Fünften. Doch Wethmar gegen Cappenberg ist aufgrund der räumlichen Nähe der Vereine etwas Besonderes. Dementsprechend brauchten beide Teams auch, um in das Spiel zu finden. Der Gast kam nach knapp einer halben Stunde zur besten Chance der ersten Hälfte. Doch den Kopfball von Jesella aus kurzer Distanz lenkte TuS-Keeper Niklas Dvorak an die Latte.

Nach dem Seitenwechsel ergab sich wieder das gleiche Bild wie in der ersten Halbzeit. Chancen aus dem Spiel heraus waren Mangelware. In der 65. Minute zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt, nachdem Pascal Harder im Strafraum gefoult worden war. „Meiner Meinung nach, war der Pfiff berechtigt“, so Harder. Jesella verwandelte.

Zweiter Elfmeter bringt die Entscheidung

Wethmar kam nach dem 0:1 zu Chancen, doch im Abschluss fehlte das letzte Quäntchen Glück. In der zweiten Minute der Nachspielzeit pfiff der Schiedsrichter wieder Elfmeter. „Ich habe von vielen gehört, dass es kein Strafstoß war“, so Harder. Jesella verwandelte wieder. Für die Westfalia blieb nach dem 0:2 nur noch ein Pfostentreffer.

„Wir haben defensiv sehr gut gestanden und so gut wie nichts zugelassen. Der Schiedsrichter hat heute leider das Spiel entschieden. Einen Punkt hätten wir verdient gehabt“, sagte TuS-Spielertrainer Benjamin Fasse.

Wethmar: Dvorak – Fasse, Jansen, Grabowski, Orlowski (59. Anderson), Pella, Pohl, Bremer, Simsek, Preuß (83. Resch), Hane

Tore: 0:1 Jesella (67./ Foulelfmeter), 0:2 Jesella (90.+2/Jesella)

Rote Karte: Sebastian Hane, Westfalia Wethmar (85./Unsportlichkeit)

Lesen Sie jetzt