GSC-Kapitän Tim Jesella (30) beendet Karriere doch nicht: „So konnte ich nicht aufhören“

rnFußball

Eigentlich wollte GS Cappenbergs Tim Jesella zum Ende der vergangenen Saison die Fußballschuhe an den Nagel hängen. Doch nun bleibt der 30-Jährige seinem Team doch erhalten.

Cappenberg

, 07.08.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Entscheidung stand eigentlich schon für Tim Jesella: Im Sommer sollte Schluss sein mit dem aktiven Fußball bei Grün-Schwarz Cappenberg. Doch nun spielt der 30-Jährige weiter.

„Es war tatsächlich so, ich hab darüber nachgedacht“, sagt der GSC-Kapitän. Doch dann kam das Coronavirus dazwischen. „Ich hab dann für mich entschieden, dass ich so nicht aufhören möchte.“ Ursprünglich wollte der Cappenberger nämlich aus privaten Gründen kürzer treten. „Bei mir stehen privat ein paar Sachen an, auf die ich mich mehr konzentrieren möchte.“ Gerade beim Vereinsfußball mit den festen Terminen sei dies nicht immer möglich: „Vor allem am Wochenende mit freitags Trainings und sonntags Spiel nimmt Fußball viel Zeit in Anspruch“, so Jesella.

Hinzu käme, dass aus seiner Generation viele Freunde nicht mehr spielen würden: „Eigentlich haben alle aufgehört und ich bin noch so das Überbleibsel davon“, erklärt Tim Jesella. Gerade dadurch habe er mitbekommen, wofür andere jetzt so Zeit haben. „Zwei meiner besten Freunde spielen jetzt zum Beispiel Tennis.“

Eine 90-zu-10-Entscheidung

Dennoch hätte Jesella sich nicht vorstellen können, einfach so einen Cut zu machen. Zumal er sich schon vor der Corona-Krise ein kleines Hintertürchen habe offen gelassen. „Ich hab vorher gesagt, dass es so eine 90-zu-10-Entscheidung ist“, erklärt er, schließlich sei er immer noch fit und hätte Spaß am Fußball. Auch hätte es mit ein paar Leuten aus dem Verein immer wieder Gespräche geben, unter anderem mit Trainer Pascal Harder: „Er hat letztes Jahr immer gesagt ‚Schauen wir mal, schauen wir mal‘.“ Überhaupt habe er aus den Gesprächen das Signal bekommen, dass man ihn gerne dabei habe, „das hat auch nicht unbedingt dafür gesorgt, dass ich einfach aufhören kann“.

Jetzt lesen

Wie es ohne Corona gelaufen wäre? Das weiß Tim Jesella natürlich nicht. Dennoch glaubt er: „Ich denke, dann hätte ich wirklich aufgehört.“ Aber der frühzeitige Saisonabbruch hat dann doch für ein weiteres Kapitel in seiner Karriere als Fußballer gesorgt. „Das war schon sehr ausschlaggebend“, sagt er nun rückblickend. Nach dieser Saison soll dann aber wirklich Schluss sein für den 30-Jährigen: „Diese Saison mach ich noch mit, dann ist aber auch Feierabend.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt