Happy-End im Pokal-Krimi für GS Cappenberg: Luca Wiegel hält zwei Elfmeter

Fußball

Fußball-Kreisligist GS Cappenberg steht im Achtelfinale. Hier geht es gegen RW Unna. Doch vorher musste GSC sich gegen einen anderen Klub aus Unna das Weiterkommen erarbeiten. Und das gestaltete sich als nicht einfach.

Cappenberg

, 09.09.2020, 22:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Torwart Luca Wiegel (l.), auf diesem Archivbild neben Yannick Harhoff, hielt zwei Elfmeterschießen im Showdown.

Torwart Luca Wiegel (l.), auf diesem Archivbild neben Yannick Harhoff, hielt zwei Elfmeterschießen im Showdown. © Jura Weitzel

Wieder ein D-Ligist, wieder schwer getan: In der zweiten Runde des Fußball-Kreispokals hat es A-Ligist GS Cappenberg spannend gemacht. Gegen den FC Romania Unita setzte sich die Grün-Schwarzen erst im Elfmeterschießen durch. Hier dann aber deutlich.

Endstand: 7:4. Nur einmal hatte der Gast aus Unna im Elfmeterschießen getroffen und dadurch die große Überraschung verpasst. GSC blieb vom Punkt eiskalt. Julian Helmus, Fabrice Pestinger, Marcus Goletz und Maximilian Stasch trafen. „Luca Wiegel hat zwei Dinger überragend gehalten“, sagte Trainer Pascal Harder über seinen Schlussmann.

Jetzt lesen

Dass es überhaupt noch zum Elfmeterschießen kam, war Fabian Wißmann geschuldet. Dieser hatte Cappenberg zehn Minuten vor dem Abpfiff doch noch zum 3:3 geschossen. Cappenberg lief einem Rückstand aus der 57. Minute hinterher.

Dabei hatte nach einer Viertelstunde alles danach ausgesehen, als läuft es für den drei Spielklassen höher spielenden Kreisligisten gegen den erst 2020 gegründeten Vereins-Newcomer. Per Eigentor ging Cappenberg in Führung (17.).

Dann wurde es verrückt: Ausgleich zwei Minuten später, nach 34 Minuten führte der FC Romania sogar - verkehrte Welt in Cappenberg, die Stasch fünf Minuten vor dem Pausenpfiff wenigstens etwas begradigte. „Wir waren in der ersten Halbzeit ein bisschen von der Rolle“, sagte Harder.

Am Ende bewahrheitete sich auch, wovor Harder gewarnt hatte: Unna war ein schwer zu bespielender Gegner. „Das war kein typisches Kreisliga-D-Team“, sagte er.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt