In Capelle startet die Westfalen-Winter-Bike-Trophy

Fragen und Antworten

Alle Augen auf Capelle: Für Radfahrer aus Westfalen, die auch bei kaltem Winterwetter fahren, ist das Vereinsheim an der Gorfeldstraße neben der Feuerwehr am Sonntag Treffpunkt. Die erste Etappe der Westfalen-Winter-Bike-Trophy steht an.

CAPELLE

, 06.01.2017, 16:04 Uhr / Lesedauer: 2 min
In Capelle startet die Westfalen-Winter-Bike-Trophy

Die Strecke führt auch durch den Schlosspark in Nordkirchen. Mountainbikes sind für alle Teilnehmer ratsam.

Was ist die Westfalen-Winter-Bike-Trophy?

Neun Country-Touren-Fahrten haben sich zu einer Serie zusammengeschlossen – die Westfalen-Winter-Bike-Trophy war geboren. Erste Etappe ist traditionell Capelle am ersten Januarwochenende. Capelle bekommt deswegen immer gesteigerte Aufmerksamkeit. 

Welche Touren gibt es?

Drei Strecken bietet der Verein an: eine kurze über 20 Kilometer, die mittlere über 33 und schließlich die große Rundfahrt mit 55 Kilometern. Die 20-Kilometer-Distanz führt von Capelle aus in einem Bogen über Südkirchen, führt durch den Schlosspark und von dort zurück nach Capelle. Wer 33 Kilometer zurücklegt, umfährt Südkirchen im Südwesten und macht auf dem Rückweg von Nordkirchen nach Capelle noch eine Schleife nach Norden. Die 55-Kilometer-Radler fahren zweimal durch den Schlosspark, weil sie zwischen Selm, Lüdinghausen und Nordkirchen noch einmal eine große Runde zurücklegen. Kurios ist dabei, dass die Strecken neben der Gemeinde Nordkirchen noch über die Gebiete von vier weiteren Kommunen führt: Werne, Selm, Lüdinghausen und Ascheberg.

Wie ist der Untergrund?

Mal asphaltiert, mal nicht... Waldwege, Wiesen und Felder kommen ebenso vor wie Straßen oder Schotterbereiche. „Rennräder sind nicht sinnvoll“, sagt Hülk, der Mountainbikes empfiehlt. Aber auch gegen Trekkingräder spreche nichts. „Gefahren wird bei jedem Wetter“, fügt der stellvertretende Abteilungsleiter Jürgen Schlierkamp hinzu – also auch bei Schnee. Entsprechende winterfeste Reifen sollten die Räder daher haben.

Wie erkenne ich, wo ich langfahren muss?

Die Capeller haben alle Abbiegungen mit gelb-schwarzen Pfeilen versehen. So ist die Strecke gut für alle Radler erkennbar. Bei extremeren Geländestellen gäbe es zudem eine befestigte Ausweichroute, teilt der Veranstalter mit.

Wer darf mitmachen?

Jeder! Familien, junge Fahrer, aber auch Rentner. Wer sich online vorangemeldet hat, hat seine Startunterlagen schon zugeschickt bekommen. Für alle anderen gibt es die Möglichkeit, sich am Sonntag vor Ort anzumelden. „Wir haben sechs Anmeldestellen geöffnet, um der Schar der Radler Herr zu werden“, erklärt Hülk. Für Mitglieder des Bundes Deutscher Radfahrer kostet der Start 5 Euro, für Nicht-Mitglieder 7 Euro. Der Verein rechnet mit mindestens 500 Teilnehmern. Start ist zwischen 10 und 12 Uhr.

Wie sind die Radler verpflegt?

Am Schloss Nordkirchen ist eine Verpflegungsstation aufgebaut. Hier gibt es warme Getränke und auch Essen. Eine zweite Verpflegungsstation gibt es neben dem Start/Ziel-Bereich in Capelle noch in der Bauerschaft Piepenbrock.

Was soll ich anziehen?

Temperaturen um den Gefrierpunkt soll es laut Wetterbericht geben. Die Regenwahrscheinlichkeit liegt bei 50 Prozent – dann könnten auch Schnee und Schneeregen hinzukommen. Hülk empfiehlt winddichte Kleidung, warnt aber vor zu dicker Kleidung. „Da schwitzt man schnell und nassgeschwitzt anzukommen, ist nicht ratsam“, sagt er. Sein Rat: das Zwiebelschalenprinzip. „Und wenn eine Schicht winddicht ist, ist man schon weit vorne.“ Dicke Socken und Handschuhe seien wichtig. Experten haben sogar Überschuhe dabei, um die Zehen vor der unangenehmen Kälte zu schützen. Helm muss zudem ebenfalls sein.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt