Jule Hake kehrt mit WM-Silber aus Minsk zurück

Kanu: Junioren-WM

„Welch ein schöner früher Samstagmorgen“ schrieb Stephanie Herzig, Pressesprecherin des KSC Lünen, am Samstag, 30. Juli, um 8.26 Uhr. Wenige Minuten zuvor hatte die Olfenerin und KSC-Kanutin Jule Hake bei der Junioren-Sprint-Weltmeisterschaft im weißrussischen Minsk mit dem Deutschland-Vierer Silber über die 500-Meter-Distanz geholt.

OLFEN

, 31.07.2016, 17:10 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Das Rennen war unglaublich“, schrieb Hake selber am Sonntagmorgen. „Wir waren alle sehr aufgeregt vorher. Unsere Trainer haben gesagt, dass von Platz eins bis fünf alles möglich ist.“ Die Marschroute: „Einfach alles geben.“

Das gelang dem deutschen Quartett um Jule Hake. Die 16-Jährige nahm an Position drei Platz. Katina Hofmann, Kim Riedle und Clara Thieme komplettierten das Boot. Nach 250 Metern auf der Regatta-Strecke Zaslavl lagen Ungarn und Russland zeitgleich vorne. Mit 1,36 Sekunden Rückstand befand sich Deutschland auf dem fünften Platz.

Clara Thieme (Position vier) und Hake hatten im Vorfeld allerdings die Anweisung bekommen, 170 Meter vor dem Ziel zuzulegen. „Unsere Trainerin hat gesagt, wir könnten ruhig drei Schläge schneller fahren als die Schlagfrau. Hauptsache, wir schieben das Boot nochmal richtig an“, so die gebürtige Olfenerin.

Der Endspurt zahlte sich aus. „Wir konnten unsere Arme im Ziel nicht mehr heben“, sagte Hake. Deutschland ließ Spanien, Weißrussland und Russland noch hinter sich. 1,246 Sekunden Rückstand auf die Siegerinnen aus Ungarn hatten die Deutschen. Aber nur den Wimpernschlag von 0,06 Sekunden Vorsprung auf die Russinnen, die sich vor Weißrussland und Spanien Bronze sicherten.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Kanu: Jule Hake gewinnt Silber bei der Junioren-WM

Die 16-jährige Kanutin Jule Hake war in Minsk mit dem Deutschland-Vierer erfolgreich und sicherte sich die Silber-Medaille. In unserer Fotostrecke zeigen wir Ihnen Bilder von Hakes Triumph in Weißrussland.
31.07.2016
/
Eindrücke vom Deutschen Team mit Jule Hake (li.) bei der Junioren-Sprint-WM der Kanuten im weißrussischen Minsk.© Foto: Martina Amrein
Eindrücke vom Deutschen Team mit Jule Hake bei der Junioren-Sprint-WM der Kanuten im weißrussischen Minsk. Der Deutschland-Vierer um Jule Hake an Position drei jubelt nach der Zieleinfahrt über Silber.© Foto: Martina Amrein
Eindrücke vom Deutschen Team mit Jule Hake bei der Junioren-Sprint-WM der Kanuten im weißrussischen Minsk. Der Deutschland-Vierer um Jule Hake an Position drei jubelt nach der Zieleinfahrt über Silber.© Foto: Martina Amrein
Eindrücke vom Deutschen Team mit Jule Hake bei der Junioren-Sprint-WM der Kanuten im weißrussischen Minsk.© Foto: Martina Amrein
Eindrücke vom Deutschen Team mit Jule Hake bei der Junioren-Sprint-WM der Kanuten im weißrussischen Minsk.© Foto: Martina Amrein
Eindrücke vom Deutschen Team mit Jule Hake bei der Junioren-Sprint-WM der Kanuten im weißrussischen Minsk.© Foto: Martina Amrein
Eindrücke vom Deutschen Team mit Jule Hake bei der Junioren-Sprint-WM der Kanuten im weißrussischen Minsk.© Foto: Martina Amrein
Eindrücke vom Deutschen Team mit Jule Hake (li.) bei der Junioren-Sprint-WM der Kanuten im weißrussischen Minsk.© Foto: Martina Amrein
Eindrücke vom Deutschen Team mit Jule Hake (li.) bei der Junioren-Sprint-WM der Kanuten im weißrussischen Minsk.© Foto: Martina Amrein
Eindrücke vom Deutschen Team mit Jule Hake bei der Junioren-Sprint-WM der Kanuten im weißrussischen Minsk.© Foto: Martina Amrein
Eindrücke vom Deutschen Team mit Jule Hake bei der Junioren-Sprint-WM der Kanuten im weißrussischen Minsk.© Foto: Martina Amrein
Eindrücke vom Deutschen Team mit Jule Hake bei der Junioren-Sprint-WM der Kanuten im weißrussischen Minsk.© Foto: Martina Amrein
Eindrücke vom Deutschen Team mit Jule Hake (2.v.r.) bei der Junioren-Sprint-WM der Kanuten im weißrussischen Minsk.© Foto: Martina Amrein
Eindrücke vom Deutschen Team mit Jule Hake (li.) bei der Junioren-Sprint-WM der Kanuten im weißrussischen Minsk.© Foto: Martina Amrein
Eindrücke vom Deutschen Team mit Jule Hake (li.) bei der Junioren-Sprint-WM der Kanuten im weißrussischen Minsk.© Foto: Martina Amrein
Eindrücke vom Deutschen Team mit Jule Hake bei der Junioren-Sprint-WM der Kanuten im weißrussischen Minsk.© Foto: Martina Amrein
Eindrücke vom Deutschen Team mit Jule Hake bei der Junioren-Sprint-WM der Kanuten im weißrussischen Minsk.© Foto: Martina Amrein
Eindrücke vom Deutschen Team mit Jule Hake bei der Junioren-Sprint-WM der Kanuten im weißrussischen Minsk.© Foto: Martina Amrein
Eindrücke vom Deutschen Team mit Jule Hake bei der Junioren-Sprint-WM der Kanuten im weißrussischen Minsk.© Foto: Martina Amrein
Schlagworte

„Die Leistung ist das Ergebnis der harten Trainingsarbeit der vergangenen Jahre“, sagte Uwe Dudziak, Sportwart des KSC Lünen. „Wir freuen uns für Jule, die sich mittlerweile auch international etabliert hat.“ Hakes Aufwand ist enorm: Täglich stehen in den Abendstunden zwei Einheiten an, dreimal wöchentlich kommen Einheiten während der Schulzeit hinzu.

„Im Zusammenspiel mit der Schule werden Freistunden und der Sportunterricht genutzt“, sagt Hakes Trainer beim KSC Lünen, Reinhard Schocke. Seit der Schülerklasse paddelt Hake für die Lüner. „Es ist für uns Trainer besonders erfreulich, die Athleten von Kindertagen an zu begleiten, um sie kontinuierlich auf diese Ereignisse vorzubereiten“, so Schocke.

Jetzt lesen

Im K I hatte Hake am Freitag zunächst mit Rang vier im Vorlauf das Halbfinale erreicht. Dort wurde die 16-Jährige Fünfte. Das bedeutete die Qualifikation fürs B-Finale. Nur die ersten Drei des Halbfinales hatten sich für das A-Finale qualifiziert. Das B-Finale gewann Hake am Sonntagvormittag souverän. Mit ihrer Zeit von 2:01,93 Minuten hätte sie im A-Finale den achten Platz belegt.

Mit der Abschlussfeier endete am Sonntagabend das erfolgreiche Abenteuer Weißrussland für die KSC-Kanutin. Im September wird Hake bei der Kanumarathon-Weltmeisterschaft in Brandenburg starten. Auch ihre KSC-Kollegin Pia Engelhardt ist dann mit von der Partie.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt