Jule Hake räumt bei Deutschen Meisterschaften ab

Kanurennsport

Schon am Freitag war sie nicht zu stoppen: Jule Hake sicherte sich am ersten Tag der Deutschen Kanurennsportmeisterschaften in Brandenburg die Titel bei den Junioren im Zweier und im Vierer des Kanu-Verbands Nordrhein-Westfalen über 500 Meter. Am Samstag ließ die Kanutin des KSC Lünen vier weitere Deutsche Meisterschaften und einen Vizetitel folgen.

LÜNEN

, 29.08.2016, 17:56 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das schmeckt bestens: Jule Hake (3.v.l.) holte im Junioren-Vierer des Kanu-Verbands Nordrhein-Westfalen mit Johanna Schimanski (v.l.), Lisa Oehl, und Hannah Menrath die Titel über 200 und 500 Meter. Hake holte noch vier weitere Titel.

Das schmeckt bestens: Jule Hake (3.v.l.) holte im Junioren-Vierer des Kanu-Verbands Nordrhein-Westfalen mit Johanna Schimanski (v.l.), Lisa Oehl, und Hannah Menrath die Titel über 200 und 500 Meter. Hake holte noch vier weitere Titel.

Die Dominanz der 16-Jährigen auf dem Beetzsee war beeindruckend. Hake selbst hatte mit so einer Bilanz im Vorfeld nicht gerechnet. "Ich war total überrascht", sagte sie. Am meisten genoss sie ihre Einzeltitel. "Die Siege über 1000 und 5000 Meter im K1 waren die schönsten. Aber auch der im K2 über 500 Meter", so Hake. Mit nur 0,154 Sekunden Vorsprung auf das Boot aus Potsdam hatte sie sich mit Hannah Menrath am Freitag durchgesetzt. Ein echtes Herzschlagfinale.

Im K2 über 200 Meter hatte sie mit Menrath fast eine halbe Sekunde Vorsprung auf die Konkurrenz. Den sechsten Titel holte die gebürtige Olfenerin im Vierer über 200 Meter. Silber kam im Einzel über 500 Meter hinzu. Beendet ist die Saison für Hake noch nicht. Vom 16. bis 18. September startet sie erneut in Brandenburg, dann steht die Marathon-Weltmeisterschaft an. Vom 23. bis 25. September folgen im ungarischen Szeged die Olympic-Hopes-Rennen.

Für den KSC Lünen gab es am Wochenende in Brandenburg aber noch weitere Erfolge. Pia Engelhardt wurde über 5000 Meter Neunte. Im K2 über 200 Meter wurde sie mit Johanna Schimanski Sechste. Über 500 Meter kam mit Johanna Unterkötter ein fünfter Platz hinzu. Im Vierer verpasste Engelhardt als Vierte über 200 und 500 Meter nur knapp eine Medaille.

Das erging Thorben Illtz über 2000 Meter im K1 bei den Schülern A ähnlich. Auch er wurde Vierter, allerdings mit großem Rückstand auf Platz drei. Über 500 Meter wurde Illtz Siebter. "Eine Riesenüberraschung", so KSC-Pressesprecherin Stephanie Herzig, landete Gina Zint im K1 der Schülerinnen A über 500 Meter. Zint wurde Zweite und nahm Silber entgegen. Im K2 über 2000 Meter ließ sie mit Jody Sauerland noch eine Silbermedaille folgen. Über 500 Meter landete das Duo auf dem fünften Platz. Rang neun belegten sie mit Lina Hanisch und Katja Finkbeiner im Vierer (500 Meter).

Luca Jaworek schaffte es mit Lasse Lausberg im K2 der männlichen Jugend über 1000 Meter in den Endlauf, wurde Neunter. Mit dem NRW-Vierer landete Jaworek über 5000 Meter auf dem vierten Platz. Bei den Herren Junioren landete Martin Nowak über 5000 Meter auf Rang 14. Mit dem NRW-Vierer wurde er über 1000 und 200 Meter jeweils Sechster. Im K2 kam über 200 Meter ein achter Platz hinzu.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt