Kickboxen: Trainertaktik nicht befolgt und doch gewonnen

SELM Kickboxer Dominik Koschinski bleibt in der Erfolgsspur. Beim WAKO-Deutschland Landesverband NRW gab der junge Kickboxer nun sein Debüt im Vollkontakt-Kickboxen. In der Gewichtsklasse bis 63 kg ging Koschinski von J.H. Athletics in den Ring. Der Kampf war über dreimal drei Minuten angesetzt. Sein Gegner kam aus Wickede.

von Ruhr Nachrichten

, 28.01.2009, 18:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dominik Koschinski (r.) mit seinem Trainer Jörg Hausner.

Dominik Koschinski (r.) mit seinem Trainer Jörg Hausner.

Die Stallorder von Trainer Jörg Hausners: Koschinski sollte die erste Runde locker angehen, erst in der zweiten und dritten Runde sollte der Hausner-Schützling aktiver zu Werke gehen. Sein Schützling ging jedoch mit einer anderen Taktik in den Kampf und zeigte schon im ersten Durchgang eine seine Stärken in der Offensive. Das hatte Konsequenzen bei seinem Gegner. Er musste angezählt werden. Nur mit viel Glück schaffte es Koschinskis Gegenüber noch auf die Beine.

Auch die zweite Runde meisterte der Selmer Kickboxer souverän. Mit gezielten Körper- und Kopftreffern entschied Koschinski auch die zweite Runde mit 3:0-Richterstimmen für sich. Aufgrund der aggressiven Offensive im dritten Durchgang des Kampfes behielt Dominik Koschinski die Oberhand. Der Selmer hatte sich zwar in den ersten beiden Runden ziemlich ausgepowert, setzte aber trotzdem noch sehr gute Treffer mit den Beinen und Fäusten. Somit gewann Koschinski die dritte Runde ebenfalls klar. Der Sieg war ihm damit nicht mehr zu nehmen.

Der schwere Weg ins Nationalteam Im kommenden Jahr wird es für ihn sehr hart. Dominik Koschinski muss die Deutschen Meisterschaften gewinnen, will er es ins Nationalteam schaffen.

Lesen Sie jetzt