Nervige Probleme mit dem DFBnet: Auch am zweiten Spieltag lief vieles schief

rnFußball

Schiedsrichter warten vergebens auf freigegebene Aufstellungen. Ergebnisse fehlen, Torschützen erst recht: Amateurvereine verzweifelten am Wochenende in den Stoßzeiten.

Dortmund

, 15.09.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Auf manchen Sportplätzen musste wieder der gute alte Block herhalten, um handschriftlich die Spielberichte auszufüllen: Fehlende Ergebnisse, keine Aufstellungen und abgestürzte Seiten sorgten auch am vergangenen Wochenende für viel Ärger im Amateurfußball. Nachdem es bereits am ersten Spieltag (6. September) vermehrt zu Problemen gekommen war, lief auch am zweiten Spieltag (13. September) nicht alles glatt.

„Das Problem hat uns nicht erfreut“, sagt Norbert Krevert, Vorsitzender des Fußballkreises Münster. Krevert wies schon am 6. September darauf hin, dass die Vereine Probleme haben. Probleme gebe es in ganz Westfalen, und nicht nur hier: „Es ist ein bundesweites Problem“, sagte Krevert, der berichtete, dass die Serverprobleme auch bei der Ständigen Konferenz des FLVW Thema waren. „Auf westdeutscher Ebene“, macht Krevert klar, „kann niemand etwas dafür.“

Vor dem Anpfiff müssen Vereine Aufstellungen freigeben

Während Fußballvereine früher einen Din-A4-Bogen mit Kugelschreibern ausfüllten, läuft seit einigen Jahren alles nur noch online ab: Vereinsvertreter füllen vor dem Anpfiff den sogenannten digitalen Spielbericht online aus, indem sie eine Aufstellung angeben. Das funktioniert per Laptop, Computer, Tablet und seit einiger Zeit auch über eine Handy-App, die - wie man aus den Vereinen hört - aber noch nicht so stabil läuft.

Nötig ist nur ein Internetzugang. Die Plattform dazu ist das DFBnet, ein digitales Verwaltungsportal für den Amateurfußball in ganz Deutschland, das im Sommer noch einmal eine optische Überholung verpasst bekam. Jeder Verein loggt sich mit einer Kennung ein. Das machte vieles unkomplizierter, allerdings nur, solange die Technik auch mitspielt.

Das DFBnet, das Verwaltungsportal für den Amateurfußball, funktionierte auch am Wochenende nicht ohne Probleme.

Das DFBnet, das Verwaltungsportal für den Amateurfußball, funktionierte auch am Wochenende nicht ohne Probleme. © Reith

„Das DFBnet war zum Teil nicht erreichbar“, sagte Krevert - und eigentlich sollten die Probleme zum vergangenen Wochenenden hin bereits behoben sein. Trotzdem traten sie wieder auf. Vor allem zu den Stoßzeiten, wenn besonders viele Spiele gleichzeitig über die Bühne geben sollen, kam es zu Ausfällen. Und das verursachte auch fehlende Ergebnisse, Aufstellungen und Torschützen im angeschlossenen Ergebnisdienst Fussball.de, was sogar die Regionalliga betraf.

Kreise setzen Ordnungsgelder für Verspätungen aus

Dietmar de Sacco, Geschäftsführer des B-Ligisten PSV Bork, beschrieb, dass die DFBnet-Seite im Aufbau träge war - oder auch ganz abstürzte. Auch Schiedsrichter konnten sich nicht einloggen. Er hofft, dass der Kreis Unna-Hamm, in dem der PSV Bork spielt, nun auf Ordnungsgelder, die für verspätet eingereichte Spielberichte normalerweise fällig werden, verzichtet. Im Kreis Münster hat Krevert das bereits angekündigt.

Jetzt lesen

Der Deutsche Fußball-Bund hat das Problem erkannt und hatte am Sonntag auch eine Fehlermeldung auf der Seite eingestellt. Wann alles wieder reibungslos funktioniert, konnte der DFB auf Nachfrage nicht sagen. „Im DFBnet kam es an den vergangenen Wochenenden zu temporären Problemen des Systems. Unsere IT-Kollegen haben die Ursachen analysiert und versuchen diese schnellstmöglich zu beheben“, teilte das Presseteam des Verbandes mit.

Zu den Ursachen machte der Verband keine Angaben in seinem Statement. Vereine sollten also vorsorglich auch am nächsten Wochenende noch einmal Stift und Block bereithalten.

Lesen Sie jetzt