Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Norbert Hanning: „Haben oft genug auf die Fresse bekommen“ - Selm vor Rückkehr in A-Liga

rnFußball-Kreisliga

Mit einem Punktgewinn am Sonntag kann die SG Selm den direkten Wiederaufstieg klar machen. Der sportliche Leiter Norbert Hanning möchte dabei ein Versprechen vom Tag des Abstiegs halten.

von Carl Brose

Selm

, 16.05.2019 / Lesedauer: 3 min

Norbert Hanning erinnert sich nur ungern an den 3. Juni 2018. „Ich war sehr, sehr enttäuscht - enttäuscht und traurig. Die Mannschaft war am Boden“, sagt der Sportliche Leiter der SG Selm über den Tag des Abstiegs in die Kreisliga B. Nun haben es die Selmer am Sonntag in der eigenen Hand, diesen schwarzen Tag in der Vereinsgeschichte vergessen zu machen. Mit einem Punktgewinn im Heimspiel gegen den SV Herbern III (Anpfiff 15 Uhr, Sportanlage Selm) würde die SG die direkte Rückkehr in die A-Liga frühzeitig perfekt machen.

Erste Vorbereitung für Aufstiegsfeier getroffen

„Wir gehen fest davon aus, dass wir es am Sonntag perfekt machen. Sechs Punkte Vorsprung bei noch zwei Spielen - das lassen wir uns nicht mehr vom Teller nehmen“, so Hanning. Die entsprechenden Vorbereitungen für eine mögliche Aufstiegsfeier seien auch schon getroffen worden: „Es ist eine super Möglichkeit, den Aufstieg vor heimischen Publikum perfekt zu machen. Wir haben auch schon etwas vorbereitet, damit die Zuschauer, Spieler und das Trainerteam am Ende auf ihre Kosten kommen.“ Unter anderen sollen Jugendspieler der SG als Einlaufkinder eingesetzt werden, um dem Spiel den entsprechend feierlichen Rahmen zu geben.

Ansonsten hält sich der Sportliche Leiter zu den genauen Plänen aber noch bedeckt. „Noch ist nichts sicher und solange das so ist, feiern wir nicht. Herbern werden wir auch nicht im vorbeigehen schlagen.“ In dem unwahrscheinlichen Fall, dass der Verfolger VfL Wolbeck noch die sechs Punkte auf die SG aufholt, würde es ein Entscheidungsspiel zwischen den beiden Mannschaft um den direkten Aufstieg geben. Der Verlierer müsste in die Relegation. Aber Hanning hat keine Zweifel daran, dass es Sonntag soweit ist: „Die Mannschaft ist zu beständig und geduldig, um sich das noch nehmen zu lassen.“

Hanning will Versprechen halten

Für Hanning selber hätte der direkte Wiederaufstieg eine ganz besondere Bedeutung: „Ich habe den Abstieg im vergangenen Jahr mitzuverantworten. Wegen der Entscheidungen, die ich bezüglich mancher Spieler gemacht habe, die dann nicht gepasst haben. Aber man muss die Fehler erkennen und daraus lernen. Genau das haben wir geschafft. Ich habe direkt nach dem Abstieg versprochen, dass wir zurückkommen und jetzt ist es fast soweit.“ Zu der erfolgreichen Saison haben, laut Hanning, besonders die Neuzugänge und die Integration von Spielern aus der A-Jugend und der zweiten Mannschaft beigetragen.

Nun plane er am Sonntag direkt am Sportplatz mit den Zuschauern und der Mannschaft ein Bier zu trinken und das ein oder andere Lied zu singen. „Wir haben uns das alle verdient. In der Vergangenheit haben wir oft genug auf die Fresse bekommen, jetzt dürfen wir mal wieder lächeln.“

Für die kommende Saison in der Kreisliga A würde die Mannschaft dann zu „99,9 Prozent“ so zusammenbleiben. Lediglich punktuell würden Transfers die Mannschaft verstärken, um eine gute Platzierung zu sichern.

Lesen Sie jetzt