Olfens Brüggemann wechselt zurück nach Bork

Fußball: Wechsel

Darius Brüggemann (20) verlässt den Fußball-Bezirksligisten SuS Olfen am Saisonende und wechselt zurück zu seinem Heimatverein PSV Bork. Das bestätigte der PSV am Montag, 24. April. „Er ist mein absoluter Wunschspieler“, sagte Borks Trainer Ingo Grodowski, der Brüggemann noch als A-Jugendlichen kennt.

BORK

, 26.04.2017, 11:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Olfens Brüggemann wechselt zurück nach Bork

Darius Brüggemann steckt mit Olfen noch mitten im Abstiegskampf.

Borks Trainer Grodowski sieht Brüggemann flexibel auf der Sechs oder in der Innenverteidigung – auf beiden Positionen hat der PSV Bork Handlungsbedarf. Denn die Defensive des Kreisliga-Meisters ist mit schon 59 Gegentoren in 28 Spielen anfällig und gilt nicht als reif für die Bezirksliga.

Als der SuS vor zwei Jahren in die Bezirksliga aufstieg, wechselte Darius Brüggemann nach Olfen, zunächst in die zweite Mannschaft, in der Markus Kuhn Trainer war. Markus Kuhn ist Vater von Marian Kuhn, mit dem Brüggemann eng befreundet ist. „Er hat dann den Sprung in die Bezirksliga geschafft“, sagte Ingo Grodowski.

„Ich wollte mich eigentlich erst nach der Saison äußern, weil ich noch Spieler von Olfen bin und wir mitten im Abstiegskampf stecken. Da liegen meine Sorgen“, sagte Darius Brüggemann am Montag.

Fix ist der Wechsel offenbar schon seit ein paar Wochen. Weil Trainer Norbert Sander in Olfen erkrankt ist, hielten Verein und Spieler den Wechsel aber unter der Decke, um Unruhe zu vermeiden. „Er hat gebeten, dass wir es nicht vermelden“, sagte Borks Sportlicher Leiter Jochen Glischinski.

„Er hat es vollkommen offen kommuniziert und der Schritt ist ihm nicht leicht gefallen“, sagte Olfens Trainer Andreas Brüse. Der Wechsel sei unabhängig von der Klassenzugehörigkeit der beiden Vereine. Bork könnte am Saisonende aufsteigen, Olfen ist Schlusslicht der Bezirksliga und könnte den Gang in die Kreisliga antreten müssen.

Lesen Sie jetzt