Patrick Botta kehrt als Trainer vom BV Brambauer II nach Selm zurück

rnFußball-Testspiel

Mit der SG Selm ist Patrick Botta im letzten Jahr abgestiegen. Jetzt testet er mit dem BV Brambauer II gegen seinen alten Verein. Dabei wird er auch selber auf dem Platz stehen.

von Carl Brose

Selm

, 19.07.2019, 15:49 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vor knapp einem Jahr stand Patrick Botta mit auf dem Platz, als die SG Selm nach der bitteren 0:4-Klatsche gegen den SC Hoetmar den Gang in die Kreisliga B antreten musste. Jetzt kehrt Botta als Trainer des B-Ligisten BV Brambauer II am Sonntag (Anstoß 15 Uhr) für ein Testspiel zurück an die Selmer Sportanlage. „Es war schade, dass es so geendet hat. Eigentlich habe ich gute Erinnerungen an meine Zeit in Selm“, erinnert sich Botta.

Den Grund für den Abstieg im vergangenen Jahr sieht Botta vor allem in der Rückrunde: „In der Hinrunde lief es ja noch richtig gut. Dann gab es einen Knick. Teilweise war kein richtiges Training mehr möglich, weil manche Spieler nicht mehr kamen.“ Umso mehr freut sich der Brambauer Trainer aber über den direkten Wiederaufstieg seines alten Vereins. „Sie sind ja regelrecht durch die Liga marschiert. Wirkliche Konkurrenz gab es da nicht. Ich freue mich sehr für die Selmer, dass es so schnell zurück ging“, so Botta.

BV Brambauer testet nur gegen klassenhöhere Gegner

Die Saison der Selmer hat er dabei ganz genau beobachtet: „Ich bin auch immernoch mit einigen Spielern und dem Trainer über Whats-App in Kontakt.“ Gegen den A-Liga-Aufsteiger erhofft sich Botta nun einen echten Härtetest für seine Mannschaft. „Wir testen nur gegen A-Ligisten. Ich erwarte, dass meine Mannschaft am Sonntag gefordert wird, aber wir es trotzdem schaffen, mitzuhalten“, sagt Botta.

Nach seiner Zeit bei der SG Selm wollte Botta erstmal kürzer treten. Deswegen entschied er sich für einen Posten als Trainer. Er übernahm die Brambauer Reserve in einer schwierigen Zeit und brachte wieder Stabilität in die Mannschaft. Mit gerade einmal 27 Jahren ist er dabei ein ziemlich junger Trainer. „Es lief tatsächlich besser, als ich es mir vorgestellt habe. Ich hätte nicht gedacht, dass auch die älteren Spieler so gut darauf hören, was ich sage“, so Botta.

Jetzt lesen

In der vergangenen Saison landete er mit dem BVB auf dem vierten Tabellenplatz in der Kreisliga B. Wobei mehr für die Mannschaft drin gewesen sei. Nun will Botta in dieser Saison wieder angreifen, aber er warnt vor der Liga: „Es sind viele neue Mannschaften in unserer Staffel. Die kann ich nicht einschätzen. Da müssen wir erst im Verlauf der Saison gucken, was möglich ist.“ Deswegen teste er auch nur gegen höherklassige Gegner, um seine Mannschaft auf die neuen Unbekannten vorzubereiten.

Patrick Botta plant Einsatz gegen Ex-Klub SG Selm

Dabei sollen den Brambaueranern auch sechs Neuzugänge weiterhelfen. Alle haben mindestens Kreisliga-A-Erfahrung und können so der Mannschaft direkt weiterhelfen. Auch der Trainer selber steht noch manchmal auf dem Platz. Dabei wollte Botta nach drei Operationen am Knie eigentlich die aktive Karriere nach seiner Selmer Zeit beenden. „Ich bin fitter geblieben, als erwartet“, so Botta, „deswegen bin ich immer mal wieder auch als Spieler auf dem Platz, wenn Not am Mann ist.“

Auch gegen die SG Selm plant er fest mit einem Einsatz. Die genaue Position ist dabei noch vom Kader abhängig, den er am Sonntag dabei haben wird. „Von Außenbahn bis Innenverteidiger habe ich zuletzt alles gespielt. Gegen Selm kann man mit mir überall rechnen, außer im Tor“, sagt Botta mit einem Lachen.

Lesen Sie jetzt