Patrick Osmolski und Marco Logemann: Zwei ziemlich beste Freunde

rnFußball

GS Cappenberg haben sie 2013 überraschend in die Kreisliga A geführt. Dort wurden sie sogar gemeinsam Tabellenvierter. Nun stehen sie wieder an der Seitenlinie, aber diesmal getrennt.

von Nico Ebmeier

Lünen, Bork

, 17.01.2020, 15:39 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sheldon und Leonard aus „The Big Bang Theory“, Ernie und Bert aus der „Sesamstraße“ oder eben Philippe und Driss aus „Ziemlich beste Freunde“. Die TV-Landschaft ist voll von solchen Freundesgeschichten. Doch auch der hiesige Lokalsport hängt dabei nicht hinterher. Denn der Lüner Patrick Osmolski und der Borker Marco Logemann sind noch seit der gemeinsamen Cappenberger Zeit bestens befreundet. Nun kommt es zum großen Wiedersehen.

Regelmäßige Telefonate

„Wir telefonieren schon eigentlich jede Woche und treffen uns auch sehr häufig“, antwortet Marco Logemann, Trainer beim PSV Bork, auf die Frage, wie viel Kontakt er noch mit Patrick „Ossi“ Osmolski habe. Nachdem Logemann, damals Sportlicher Leiter, „Ossi“ 2011 nach Cappenberg geholt hatte, begann eine siebenjährige Traumgeschichte.

Aufstieg 2013 mit GS Cappenberg war der große Höhepunkt

Mit Osmolski an der Seitenlinie stiegen die „Grün-Schwarzen“ 2013 überraschend in die Kreisliga A auf und etablierten sich dort schnell. Am elften Spieltag der ersten A-Liga-Saison stand GSC sogar auf Platz zwei. „Es war eine echt tolle Zeit, an die ich mich gerne zurück erinnere“, sagt „Loge“. „Das war eine großartige Saison. Es hat extrem viel Spaß gemacht“, so auch Osmolski.

Patrick Osmolski und Marco Logemann: Zwei ziemlich beste Freunde

Patrick Osmolski, hier noch im Cappenberger Dress, trifft am Sonntag auf seinen Kumpel. © Reith

Mittlerweile ist Marco Logemann Trainer beim PSV Bork und Patrick Osmolski Sportlicher Leiter beim BV Lünen. Der Kontakt brach jedoch niemals ab. Neben den wöchentlichen Telefonaten gibt es regelmäßig einen „Kumpelstammtisch“, wo auch immer die Cappenberger Meistermannschaft eingeladen ist.

Jetzt lesen

Am Sonntag, 19. Januar, kommt es nun zum großen Wiedersehen der beiden. Und das wird sogar noch besser, als geplant. Da die beiden etatmäßigen Lüner Trainer nicht zum Spiel erscheinen können, coacht „Ossi“ den BV05. Es gibt also das direkte Duell an der Seitenlinie.

Keine Wette zwischen „Loge“ und „Ossi“

„Es ist aber nur ein Testspiel. Da steht natürlich der Spaß im Vordergrund, eine Wette zwischen uns gibt es deswegen nicht“, sagt Osmolski, der von seinem Kumpel in den höchsten Tönen schwärmt. „Er ist ein absoluter Menschenfänger und positiv bekloppt. Überall, wo er hinkommt, hinterlässt er seine Handschrift.“

Bei ihren wöchentlichen Telefonaten ist das Thema auch immer das gleiche: „Fußball, Fußball, Fußball“, antwortet „Loge“.

Jetzt lesen

Sein Kumpel wird da noch genauer: „Es geht dann um jede Liga, die es auf dieser Welt gibt. Von der Kreis- bis zur Bundesliga. Wir quatschen einfach querbeet über alles.“ Worüber sie auch „quatschen“ ist ein eventuelles Comeback der beiden, zusammen an der Seitenlinie. „Wir sagen immer wieder, dass wir bald wieder zusammen trainieren müssen. Aber soweit ist es noch nicht“, so Logemann.

Lesen Sie jetzt