Potthink mit versöhnlichen Runden in Greven

Reiten: Westfälische Meisterschaften

Michael Potthink hat bei den Westfälischen Meisterschaften der Reiter in der Endabrechnung Platz 15 belegt. Das Ärgerliche: Wäre am Freitag nicht der schwerwiegende Fehler passiert, wäre Potthink wohl um die Medaillen mitgesprungen.

VINNUM

, 24.07.2016, 19:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Cicero belegte in der zweiten Teilprüfung den zweiten Platz. Der Fehler vom Freitagabend tut mit Blick auf das Gesamtklassement besonders weh.

Cicero belegte in der zweiten Teilprüfung den zweiten Platz. Der Fehler vom Freitagabend tut mit Blick auf das Gesamtklassement besonders weh.

Als Cicero am Freitag zum Auftakt im Ein-Stern-S-Zeitspringen an einem Hindernis vorbeigesprungen war, war der Kampf um die Medaillen für den Reitlehrer des RV Lützow schon vorzeitig beendet. 10,25 Strafpunkte hatte das Paar da schon zusammen. Potthink war davon ausgegangen, dass schon ein Fehler in den ersten beiden Springen Medaillen kosten würde. „Das war alles echt ärgerlich“, sagte auch Potthink am Sonntag.

Jetzt lesen

Denn seine Klasse zeigte Cicero am Samstag im Zwei-Sterne-S-Springen, die zugleich die zweite Wertungsprüfung für die Westfalenmeisterschaft war. Fehlerfrei blieb Potthink im ersten Umlauf. Im Stechen war er wieder fehlerfrei und hatte die mit 38,43 Sekunden zweitschnellste Zeit hinter Hendrik Dowe und Una Acorada vom RV Heiden. Für den zweiten Platz unter 31 Teilnehmern gab es ein sattes Preisgeld von 1000 Euro.

Damit holte Potthink in der Gesamtwertung auf, obwohl klar war: Für vorne würde es nicht mehr reichen. Auch im gestrigen Finale, einem Drei-Sterne-S-Springen, war Potthink als 14. noch einmal platziert. Einen Abwurf leisteten sich Reiter und Pferd des RV Lützow. „Auch der Fehler heute war ärgerlich“, sagte Potthink. Am Wasseroxer, dem vorletzten Hindernis, passierte es: „Die hintere Stange ist runtergefallen“, sagte Potthink.

Platz 15 in der Wertung

14,25 Punkte macht das in der Gesamtabrechnung – Rang 15. Wäre ihm das Malheur am Freitagnachmittag nicht passiert, hätte Potthink wohl bis zum Schluss um Bronze mitspringen können. Der neue Westfälische Meister feierte den Titel auf seinem Heimplatz. Thomas Holz vom RFV Greven blieb mit Coral Springs in allen drei Springen fehlerfrei.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt