PSV Bork kämpft gegen Kartenflut - dabei hat die Saison noch nicht mal angefangen

rnFußball

Zweiter Platzverweis innerhalb weniger Tage: Trainer Sanmi Ojo fordert mehr Disziplin von seiner Truppe ein, stellt sich aber vor Marvin Matthias, der sich für seinen Platzverweis entschuldigt hat.

Bork

, 17.08.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das unrühmliche Foul des Borker Marvin Matthias am Sonntagnachmittag bei der 4:5-Niederlage gegen den SV Preußen Lünen verleitete den eigenen Borker Trainer Sanmi Ojo zu der Aussage, man müsse für so ein Foul eine neue Karte erfinden. Innerhalb von nur vier Tagen fiel der PSV Bork so zwei Mal mit Platzverweisen auf - und das in der Vorbereitung.

Erst am Donnerstag flog Matthias Scherner mit der Ampelkarte vom Platz. Sonntag dann Marvin Matthias‘ Einsteigen gegen einen Preußen-Akteur. „Er hat sich bei allen Beteiligten entschuldigt, sofort beim Gegner und später auch bei der Mannschaft“, sagte Ojo am Montag.

Deshalb verzichtete er darauf, die Szene im Anschluss an das Spiel anzusprechen, werde das aber beim Dienstagstraining machen. „Wir werden über die Situation sprechen“, sagte Ojo, der den Rotsünder aber auch in Schutz nahm. Denn es habe keinesfalls Absicht bestanden, als Marvin Matthias den Gegenspieler erwischte. Das bestätigte auch der SV Preußen Lünen später.

Marvin Matthias könnte den Saisonstart verpassen

Das Foul sei auf die lange Fußballpause von Marvin Matthias zurückzuführen. „Das kann passieren im Fußball“, sagte Ojo. Den Saisonstart am 6. September könnte sein Abwehrspieler nun dennoch gesperrt verpassen.

Mehr ärgerte sich Ojo fast über die Gelb-Rote Karte von Matthias Scherner wenige Tage zuvor. Auch wenn Ojo die erste Gelbe Karte als Allerweltsfoul abtat, ärgerte er sich um so mehr über die zweite Karte. Die hatte sich Scherner eingehandelt, indem er reklamierte.

„Er ist eigentlich gefoult worden und ist aus dem Affekt heraus auf den Schiedsrichter zugerannt. Das wäre mir vielleicht auch passiert, aber da muss ich im Hinterkopf haben, dass ich schon Gelb habe und den Babbel halten“, sagte Ojo.

PSV Bork präsentierte sich nicht gerade fair in der alten Saison

In seiner ersten Ansprache beim Trainingsauftakt hatte er solche Aktionen explizit angesprochen. In der vergangenen Saison hätte der PSV sich dadurch immer wieder selbst geschwächt. Acht Platzverweise in 19 Spielen gab es in der vergangenen Saison - Platz 13 in der Fairness-Tabelle. „Wir haben uns durch die Laberei auch selbst aus dem Tritt gebracht“, sagt Ojo, der bei Undiszipliniertheiten empfindlicher reagiere als bei Foulspielen, wie er selbst sagt.

„Ich war selber früher ein Hitzkopf und habe es schmerzlich erfahren müssen, dass Disziplin dazugehört. Ich möchte, dass einige Spieler aus meinen Sperren lernen“, sagte Ojo. Er gehe davon aus, dass sich die Roten Karten nicht mehr häufen. Sollte er sich irren, wird bei den Borkern allerdings mehr als eine Ansprache am Dienstag notwendig sein.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt