PSV fehlen ein paar Prozent - Die Spiele im Überblick

Fußball-Kreisliga LH

Nach drei Spielen ohne Niederlage musste sich der PSV Bork an Gründonnerstag geschlagen geben. Gegen Seppenrade war aber mehr drin als ein 2:3. Die anderen heimischen Kreisligisten bereiten sich auf ihre Spiele am Montag vor.

KREISGEBIET

18.04.2014, 13:39 Uhr / Lesedauer: 3 min
PSV fehlen ein paar Prozent - Die Spiele im Überblick

Haarseim – Poslednik (70. Lammers), Monno (55. Zander), Rosengart, Grodowski, Drees, Gördes (65. Matthias), Koch, Böcker, Brand, Berger.

0:1 Katgeli (25.), 0:2 Jankowiak (42.), 0:3 Schulte (46.), 1:3 Grodowski (70.), 2:3 Matthias (74.).

Nach der Derbyniederlage gegen den SC Capelle hat sich der SV Südkirchen nun vorgenommen, am Ostermontag mal wieder ein Spiel erfolgreich zu gestalten. Beim VfL Senden II, den SVS-Trainer Klaus Lohmann kaum einschätzen kann, sind drei Punkte für Lohmann Pflicht. „Der Dreier muss geholt werden“, so Südkirchens Coach kämpferisch.

Personell sieht es weiterhin nicht gut aus. Neben vier sicheren Ausfällen, könnten auch noch Fernando Manfredi und Simon Närdemann fehlen.

Die Cappenberger haben zurzeit eine gute Form. Das Team fuhr zuletzt zwei Siege gegen gute A-Liga-Teams ein und will seine Serie weiter ausbauen.  Der TuS Ascheberg II steckt im Abstiegskampf und braucht jeden einzelnen Punkt. Cappenberg ist also mehr als gewarnt. Zudem könnte der Gastgeber am Ostermontag Verstärkung aus der Ersten erhalten.

Neben den Langzeitverletzten fehlt wohl Jan Lippke. Nils Gehrmann befindet sich inzwischen aber wieder im Aufbautraining.

Im Halbfinale des Kreispokals fing sich Westfalia Vinnum gegen den SV Herbern eine deutliche 0:9-Schlappe. Am Montag ist Vinnum zu Gast bei der Herberner Reserve und brennt auf Revanche. Marco Habicht: „Es wird eine schwierige Partie, beide Teams haben in der Rückrunde bisher enttäuscht. Wir wollen die drei Punkte.“ Aus Sicht des Herberner Coachs durchaus möglich: "Die Vinnumer sind eine spielstarke Truppe. Wir müssen über 90 Minuten bereit sein, alles zu geben“, so Timy Schütte.

Deniz Paluskiewicz fällt mit einem Kreuzbandriss aus. Dazu können Ali Cengiz (Urlaub) und Tobias Müller (Rotsperre) nicht auflaufen. Hinter Murat Cengiz steht noch ein Fragezeichen. Bei Herbern sind bis auf Maik Steinke (Knieverletzung) und Niklas Lohmann (Privat verhindert) alle Spieler einsatzbereit.

„Wir sind klarer Außenseiter, Ottmarsbocholt müsste für mich auch auf Platz drei, vier oder fünf stehen“, beschrieb Martin Ritz vom SCC die Kräfteverhältnisse beider Teams. Nach dem Derbysieg wäre ein Punkterfolg für ihn schon eine Überraschung. „Wir werden das Spiel schon irgendwie über die Bühne kriegen“, so Ritz weiter.

Der SC Capelle muss zwölf Kräfte ersetzen. Zu den vielen Ausfällen gesellt sich nun auch noch Benedikt Reckmann, der im Derby einen Schlag auf den Knöchel bekommen hat.

Nach dem Ausscheiden im Pokal will der Tabellenführer Olfen das Ziel in der Liga nicht aus den Augen verlieren und weiter fleißig Punkte sammeln. „Wir wollen natürlich die drei Punkte. Alstedde spielt unbeständig und ist deshalb sehr schwer einzuschätzen“, berichtet Christian Brüse. Der Neun-Punkte-Abstand zum Tabellenzweiten Eintracht Werne soll gehalten oder ausgebaut werden.

Danny Achtenberg, Christian Koslowski und Sebastian Middeke sind mehr als fraglich. Dafür kehrt aber Dustin Brüggemann in die Mannschaft zurück.

„Wir wollen in Davensberg auf die Siegerstraße zurückkehren“, sagte SG-Trainer Frank Bidar. Sein Team müsse aber mit einer anderen Mentalität antreten als zuletzt gegen den PSV Bork, gegen den die Selmer ja bekanntlich knapp das Nachsehen hatten. Bidar weiß aber, dass die Hürde Davensberg auch keine einfache werden wird. „Die kommen über den Kampf, das wird eine schwere Einheit“, prognostiziert er.

Dennis Markowski, Tahsin Oguz, Daniel Ulrich und Lukas Witthoff fallen sicher aus.  

SPIEL NEU ANGESETZT
Die Partie zwischen der Fortuna aus Seppenrade und der SG Selm ist für den 30. April neu angesetzt worden. Die Teams treffen in Seppenrade um 19.30 Uhr aufeinander. Der 3:0-Sieg der Selmer vom 23. März war nicht gewertet worden, weil der Unparteiische Lars Evers den Seppenrader Spieler Björn Wirmann zu Unrecht mit einer Gelb-Roten Karte vom Platz stellte. 

Der Tabellenzweite ist zu Gast beim Tabellenletzten. Eintracht-Trainer Muris Mujkanovic erwartet kein einfaches Spiel. „Lüdingausen spielt gegen den Abstieg. Die werden alles geben, um uns zu schlagen. Wir müssen frei im Kopf sein und voll konzentriert.“ Seine Mannschaft habe keinen Druck mehr, nachdem der Abstand auf den Tabellenersten Olfen weiterhin neun Punkte beträgt. Außerdem verweist Mujkanovic auf die knappe 1:2-Niederlage der Union gegen Olfen. „Wir können also gewarnt sein. Lüdinghausen wird auf drei Punkte spielen, da es für sie noch um sehr viel mehr geht als bei uns.“

Die Eintracht tritt mit einem vollen Kader an. Bis auf den Langzeitverletzten Lucien Thurn sind alle dabei. Auch Monssor Monssor ist nach seiner Sperre wieder spielberechtigt.

Lesen Sie jetzt