Saisonstart für Nordkirchener Clubmannschaften

Golf

Fairways und Grüns – die wollen die Golfspieler des Golfclubs Nordkirchen in dieser Saison besonders häufig treffen. Die letzten Vorbereitungen auf die neue Mannschaftssaison stehen nun kurz vor dem Abschluss. Am 17. Mai starten die Clubmannschaften der Frauen und der Männer in die neue Spielzeit der Deutschen Golf Liga. Für beide gilt das bescheidene Ziel, die Klasse zu halten. Die Konkurrenz ist allerdings stark.

NORDKIRCHEN

02.05.2015, 09:36 Uhr / Lesedauer: 3 min

Wenn Athleten anderer Sportarten gerade auf die Ziellinie einbiegen und um die letzten Punkte der Saison kämpfen, stecken die Golfer des Golfclubs Nordkirchen gerade in den Vorbereitungen auf ihre neue Spielzeit. Sie feilen an den Feinheiten ihres Schwungs, tüfteln am Timing mit dem Putter. Denn Ende April, Anfang Mai beginnen für die Golfer wie in jedem Jahr die Mannschafts-Wettkämpfe.

"Draw und Fade", unter diesem Motto stand beispielsweise die Trainingseinheit am vergangenen Wochenende. Besonders das Frauen-Team trainierte intensiv und versuchte, dem Ball durch das Verändern einiger Schwungwinkel, bewusst eine Kurve von rechts nach links oder andersherum zu verpassen. "So können die Spieler flexibler auf bestimmte Spielsituationen reagieren", erklärt Carsten Heinz, Trainer und Kapitän der Frauenmannschaft.

 

 

Der Golfclub Nordkirchen startet in diesem Jahr mit vier Frauen-, fünf Männer und mehreren Jugendmannschaften in die Saison 2015. Aushängeschilder sind jeweils die Clubmannschaften, in der die besten Frauen und Männer des Clubs in der sogenannten Deutschen Golf Liga spielen. "Das ist bei uns eine gute Mischung aus jungen und erfahreneren Spielern", erklärt Rainer Fuß, Spielführer des Golfclubs Nordkirchen.

Golf als Mannschaftssport mag für viele etwas komisch klingen. Zu recht. Ein echtes Zusammenspiel der Akteure wie in anderen Ballsportarten gibt es auch nicht. Im Endeffekt steht während der Spieltage immer noch jeder Spieler alleine auf den Fairways und Grüns. Jeder für sich muss zusehen, wie er die Kugel mit möglichst wenig Schlägen in das Loch bekommt.

Zum Teamsport wird das Ganze aber, weil sechs Spielerinnen bei den Frauen und acht Spieler bei den Männern gemeinsam antreten und am Ende das Mannschaftsergebnis, also die Summe der Schläge zählt. "Außerdem dürfen wir Trainer während der Spieltage auch mit auf den Platz gehen und coachen", erläutert Carsten Heinz. "Dann können wir auch mal eingreifen, die Spieler zu sichererem Spiel animieren, wenn wir vorne liegen oder zu aggressiverem Spiel, wenn wir Schläge gutmachen müssen."

Erst aufgestiegen

Die Nordkirchener Frauen spielen in diesem Jahr in der Oberliga West 2, der vierthöchsten Liga. Die Männer spielen fünftklassig in der Landesliga West 4. Beide Teams gehen mit der gleichen Zielsetzung in die Saison: Die Klasse soll gehalten werden. Im Falle des Frauen-Teams klingt das logisch, stieg die Mannschaft in der vergangenen Saison doch erst in die Oberliga auf.

Für das Herren-Team um seinen Kapitän Volker Bültmann wirkt diese Zielsetzung auf den ersten Blick zu bescheiden. Schließlich schrammte seine Mannschaft in der vergangenen Saison nur hauchdünn am Aufstieg in die Oberliga vorbei. Punktgleich mit dem Golfclub Münster-Tinnen entschieden am Ende gut 20 Schläge gegen die Nordkirchener.

Einmal Heimrecht

"In diesem Jahr spielen wir allerdings in einer anderen Staffel, im Ruhrgebiet. Dort sind die Plätze schwieriger und die Gegner sind es auch. Wir wären also froh, wenn wir die Klasse halten", erklärt Bültmann. Die Gegner der Nordkirchener Männer sind in dieser Saison die Mannschaften aus den Golfclubs Castrop-Rauxel, Gelsenkirchen, Unna-Fröndenberg sowie Schloss Westerholt. Jede Mannschaft hat einmal Heimrecht.

Der erste Spieltag findet am Sonntag, 17. Mai auf den Bahnen des Golfclubs Castrop-Rauxel statt. Ihr Heimspiel haben die Nordkirchener dann am Sonntag, 28. Juni. Gegner ist dann auch ein alter Bekannter. Florian Benner, im letzten Jahr noch im Kader-Training in Nordkirchen, spielt jetzt für seinen Heimatclub Schloss Westerholt in Herten.

 

 

Während die Männer sich also eher in Richtung Süden orientieren, reisen die Nordkirchenerinnen zu ihren Spielen in Richtung Nordosten. Gegner sind die Auswahlteams der Golfclubs Schaumburg, Münster-Wilkinghege, Osnabrück-Dütetal und Schultenhof Peckeloh. Die Mannschaft von Carsten Heinz startet auch am 17. Mai, dann im Golfclub Schaumburg. Das Heimspiel findet ebenfalls am 28. Juni statt.

Seite 2: So werden die Punkte verteilt

 

 

Gerade den Heimspielen kommt in der Deutschen Golf Liga große Bedeutung zu. "Hier kennen wir den Platz, wissen, wo wir die Abschläge platzieren müssen und wie wir die Grüns anspielen können", erläutert Bültmann. "Die Heimspiele sollten wir daher auf jeden Fall gewinnen und keine Punkte verschenken."

In der Deutschen Golf Liga wird im Zählspiel gespielt. Das bedeutet, dass jeder Schlag in die Wertung kommt. Der lange 250-Meter-Drive genauso wie der 50-Zentimeter-Putt. Die Handicaps der Spieler sind für die Wertung unerheblich. Ein Golfer mit einem Handicap von 15, der in einem Nettospiel eine Vorgabe gegenüber stärkeren Spielern erhalten würde, muss im Ligaspiel darauf verzichten.

 

 

Mit ihren Spielstärken brauchen sich die Nordkirchener allerdings nicht verstecken. Valerian Hamar (0,6), Alexander Kahlert (1,5), Max Preuß (1,6) und Louis Cosmar (3,8) wissen genau, wie es sich anfühlt, eine Golfrunde mit knapp 70 Schlägen zu spielen. "Wichtig für uns ist nur, dass die ersten vier auch immer spielen", so Bültmann. Im Frauen-Team ist Debora Cosmar die Spielern mit dem besten Handicap (7,1).

Einen Joker kann jede Mannschaft pro Spieltag ausspielen. Sie verfügt über ein Streich-Ergebnis. Nur die fünf besten Resultate bei den Frauen, die sieben besten Runden-Ergebnisse bei den Männern kommen jeweils in die Wertung.

Mindestens Dritter

Entscheidend für die Tabelle sind am Ende die Punkte, die eine Mannschaft für einen Spieltag erhält. Das Team, das mit den wenigsten Schlägen über die Runden gekommen ist, erhält am Ende fünf Punkte, das schwächste Team fährt mit einem Zähler nach Hause. Bei Punktgleichheit am Ende der Saison, würden die Gesamtzahl aller Schläge in der Saison den Ausschlag geben.

Um die Klasse zu halten, müssen die Nordkirchener Teams mindestens Dritter werden. Die letzten beiden Mannschaften steigen ab, nur der Meister steigt auf. Am 2. August, nach dem letzten Spieltag wissen die Golfer des Golfclubs Nordkirchen dann, ob es für den Klassenerhalt gereicht hat.

 

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt