Selm entwickelt sich vom Krisenklub zum Spitzenteam

Fußball: Kreisliga

Wer hätte das gedacht? Nach sieben Spieltagen hat Fußball-Kreisligist SG Selm schon ganze 14 Punkte auf dem Konto und ist Tabellenzweiter. Und das nach dem härtesten Umbruch in der Vereinsgeschichte. Wir haben dazu mit Trainer Deniz Sahin gesprochen.

SELM

25.09.2017, 16:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
Selm entwickelt sich vom Krisenklub zum Spitzenteam

an-Hendrik Rabitsch (2.v.r.) hat schon sechs Mal in dieser Saison das Tor getroffen. Er ist bester Torschütze im Team von Deniz Sahin, der von Tobias Tumbrink (2.v.l.) als Co-Trainer Unterstützung bekommt.

Der Saisonstart bei der SG Selm war so ungewiss wie noch nie seit der Fusion zwischen den Selmer Klubs Grün-Weiß und BV im Jahre 2010. Der Umbruch bei der SG Selm war riesengroß, bis auf eine Handvoll Spieler erlebte das Personal einen Komplettaustausch. Deniz Sahin (40) stand vor der Aufgabe, daraus eine Mannschaft zu formen.

Selm siegt schon vier Mal

Und es ist ihm anscheinend gelungen. Viermal gewann Selm bereits, durch das 5:0 am Sonntag gegen Werne II, Selms höchsten Saisonsieg, gelangen erstmals zwei Siege hintereinander. Selm sprang auf Rang zwei, dabei galt der Saisonstart von den Namen der Konkurrenten her als schwierig. „Wir sind konkurrenzfähig – aber das habe ich vor der Saison auch schon gesagt“, sagte Deniz Sahin am Montag zum besten Selmer Saisonstart seit dem Wechsel in den Kreis Münster. „Positiv ist, dass die Mannschaft auch mithält. Es ist nicht so, dass wir die Punkte glücklich holen“, sagte Sahin. Gleichwohl stellt er fest, dass sich seine Elf die „Ergebnisse erarbeiten“ muss.

Erst eine Niederlage

Die einzige Niederlage kassierte die SG gegen Spitzenreiter Bösensell (0:2), der fünf Punkte mehr geholt hat. „Da hätten wir, wenn es anders läuft, auch noch einen Punkt holen können“, sagte Sahin. Kein Wunder also, dass man in Selm zufrieden ist. „Na klar fühle ich mich wohl“, sagte etwa Torjäger Jan-Hendrik Rabitsch (27), der schon sechs Saisontore auf dem Konto hat, „ich bin glücklich darüber, wie es läuft. Wir haben jede Menge Power in der Mannschaft.“ Er traf am Sonntag doppelt.

„Und das Schöne für mich als Trainer ist, dass jetzt einige Verletzte zurückkommen. Der Kader füllt sich“, so Sahin. Noch mehr Konkurrenzkampf ist die Folge. „Wir sind absolut zufrieden. Klar konnte damit keiner rechnen. Wir wussten ja nicht, wo wir stehen. Aber wir sind ein Team. Alle halten zusammen“, sagte Kapitän Lucas David (23) am Montag.

Selm straft die Kritiker ab

„Wir konnten es jetzt allen zeigen, die uns totgeschrieben haben. Es ist eine Momentaufnahme, aber eine schöne“, sagte Lucas David. Auf ein Saisonziel hatte sich Sahin vor dem Start nie festnageln lassen. Hauptsache kein Abstiegskampf. Trotz guten Starts stapelt Sahin weiter tief. „Ein einstelliger Tabellenplatz ist möglich. Je höher, desto besser“, sagte Sahin. Wenn die Saison für die Selmer aber weiter so gut läuft, ist dieses Ziel nicht mehr lange tragbar.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt