Stadt Selm gibt bekannt, wann die Sportanlagen wieder öffnen

Coronavirus

Seit Mitte März sind die städtischen Sportanlagen geschlossen - und werden es auch noch eine ganze Weile bleiben. Erst im Juni sollen die Anlagen öffnen, obwohl sie es längst dürften.

Selm

, 18.05.2020, 06:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Weiterhin geschlossen: die Sparkassen-Arena der SG Selm

Weiterhin geschlossen: die Sparkassen-Arena der SG Selm © Jura Weitzel

Die Stadt Selm hat die Sportanlagen der Stadt weiter geschlossen. Und das, obwohl das Land in dem Update der Corona-Schutzverordnung für den 11. Mai Lockerungsmaßnahmen gestattet hat. Freiluft-Sportanlagen dürfen schon seit dem 7. Mai für kontaktfreien Sport öffnen, Hallen seit dem 11. Mai. In Selm bleiben städtische Sportanlagen jedoch geschlossen.

„Die Einhaltung der Vorgaben durch die Sportvereine, sowohl auf den Außensportanlagen als auch noch intensiver in den Sporthallen erscheint zum jetzigen Zeitpunkt nur bedingt umsetzbar. Gleichwohl wären die Sportvereine in der Verantwortung auch was die Zahlung von etwaigen Bußgelder angeht. Zudem müsste ein hoher Aufwand für einen relativ kurzen Zeitraum getroffen werden“, schrieb das Sportbüro vergangenen Woche.

Langer Maßnahmenkatalog ist schwierig umzusetzen

In dem kurzen Zeitraum bezieht es sich auf die zwei Wochen vom 18. Mai bis zum Monatsende. In dieser Phase müssten die Vereine geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zum Infektionsschutz, zur Steuerung des Zutritts, der Gewährleistung eines 1,5-Meter-Abstands auch in Warteschlangen, Verbots der Nutzung von Dusch- und Waschräumen, Umkleide-, Gesellschafts- und Gemeinschaftsräumen und Verbots des Zutritts der Sportanlagen durch Zuschauer gewährleisten.

„Die Stadt Selm hat sich zum Schutz der Vereine gegen die Öffnung der Sportstätten entschieden“, schreibt die Stadt. Die Turn- und Sporthallen, wie auch die Außensportanlagen bleiben bis zum 31. Mai geschlossen. Danach hat das Land NRW Lockerungsmaßnahmen für Freizeitsportler in Aussicht gestellt.

Lesen Sie jetzt

SuS Olfens Vorsitzender Bernhard Bußmann musste in dieser Woche mit allen Abteilungen ein Corona-Konzept entwickeln. Nun hat die Stadt Olfen darauf reagiert. Von Nico Ebmeier

Lesen Sie jetzt