Selms Witthoff: „Ich bin überhaupt kein Elfmeterkiller“

Torhüter nach Kreismeisterschaft

Selms Torhüter Lukas Witthoff (23) war mit seinen Paraden im Neunmeterschießen der herausragende Akteur bei den Hallen-Kreismeisterschaften am Sonntag in der Peter-Demling-Halle in Münster-Gievenbeck. Im Interview zeigt sich der Keeper bescheiden, ob seines Anteils am Selmer Turniersieg.

SELM

, 01.02.2016, 17:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lukas Witthoff war mit seinen gehaltenen Neunmetern der Held der Hallen-Kreismeisterschaften in Münster. Mit seinen Parade sorgte der 23-Jährige für den ersten Titel der Selmer bei der ersten Turnierteilnahme.

Lukas Witthoff war mit seinen gehaltenen Neunmetern der Held der Hallen-Kreismeisterschaften in Münster. Mit seinen Parade sorgte der 23-Jährige für den ersten Titel der Selmer bei der ersten Turnierteilnahme.

Sind Strafstöße Ihre Spezialität?

Ich bin normalerweise überhaupt kein Elfmeterkiller, wenn ich ehrlich bin. Ich habe letztens noch mit dem Trainer gesprochen, dass es eigentlich gar nicht meine Disziplin ist. Jetzt hat es erstmals geklappt.

Wie verhalten Sie sich bei Schüssen vom Punkt?

Ich versuche, ruhig zu bleiben und dem Schützen vielleicht noch einmal einen Spruch zu drücken und ihm in die Augen zu gucken. In dem Fall ist es gut ausgegangen.

Spielen Sie gerne Hallenturniere?

Nein, überhaupt nicht. Ich wollte eigentlich auch gar nicht mitspielen, weil mir die Halle nicht so liegt. Aber da habe ich einen guten Tag erwischt.

Das Turnier hat keinen hohen Stellenwert. Finden Sie das schade?

Ja, es ist schade, dass die Münsteraner es nicht so ernst nehmen. Das Niveau war trotzdem hoch. Dass eine Mannschaft wie Gievenbeck nicht mit der Ersten kommt, ist aber klar. Trotzdem waren gute Mannschaften dabei und für kleinere Vereine ist das natürlich ein Highlight.

Die Hallensaison ist vorbei. Was ist auf dem Feld noch möglich?

Wir haben acht Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter, haben drei Spieler abgegeben und drei Neue bekommen. Die Vorbereitung läuft gut und die Stimmung ist auch gut. Das versuchen wir jetzt auch mit in die Rückrunde der Saison zu nehmen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt