SuS Olfen gegen Weseke im Kellerduell

Fußball: Bezirksliga

Die Worte von Olfens Trainer Andreas Brüse und Wesekes Spielertrainer Mario Beeke ähnelten sich vor dem Kellerduell der Bezirksliga. Einig sind sich die Trainer: Der Verlierer der Begegnung wird es ganz schwer haben.

OLFEN

, 31.03.2017, 16:21 Uhr / Lesedauer: 2 min
SuS Olfen gegen Weseke im Kellerduell

Abwehrspieler Christian Brüse (l.) kehrt in die Innenverteidigung zurück. Weichen muss dafür Michael Karwot, der einen Platz im Mittelfeld bekommen sollte.

Fußball: Bezirksliga 11 SuS Olfen - Adler Weseke Sonntag, 15 Uhr, Steversportpark, Hoddenstraße, Olfen

Viel mehr Abstiegskampf geht eigentlich fast gar nicht mehr: Schlusslicht Olfen empfängt den Vorletzten Adler Weseke. Steigt der Verlierer der Begegnung am Saisonende ab? „Wahrscheinlich schon“, antwortet Wesekes Mario Beeke und fügt hinzu: „Der Verlierer wird es ganz schwer haben.“ Und man könnte fast meinen, dass Olfens Andreas Brüse mitgehört hat. „Es ist noch nichts entschieden, aber der Verlierer wird es sehr schwer haben, weil der Abstand dann größer wird“, sagte er.

Richtig gerechnet: Verliert Olfen die Begegnung, könnte der SuS nach dem Spieltag sieben Punkte Rückstand auf den Nichtabstiegsplatz haben. Derzeit sind es vier Zähler. Weseke steht zwei Punkte besser da, aber dadurch nur geringfügig weniger unter Druck.

Remis hilft nicht weiter

„Ein Unentschieden wird keinem helfen“, sagte Beeke, der am Sonntag gesperrt ist. Nach einer Tätlichkeit sah er die Rote Karte – vier Wochen Sperre. Und auch Stefan Radefeld fehlt nach einem Platzverweis vor zwei Wochen, wie auch der spielende Co-Trainer Mike Börsting (5 Tore), der sich am Knie verletzt hat.

Beim SuS ist die Personallage wieder etwas besser. Kapitän Christian Brüse kehrt nach Beschwerden zurück, ebenso Rechtsverteidiger Lukas Rischen und Stürmer Max Müller nach Sperren. Gut möglich, dass Andreas Brüse wieder eine Rolle im Mittelfeld für Michael Karwot schafft, der zuletzt in der Abwehr spielte, aber beim SuS zu wichtig für die Bank ist. „Da müssen wir uns Gedanken machen“, sagte Brüse. Murat Cengiz (beruflich) und Spielmacher Lars Meier (Muskelfaserriss) fehlen gegen den Aufsteiger, der sich erst in der Relegation durchgesetzt hat.

„Beide Mannschaften müssen auf Sieg spielen“, sagte Beeke, „wir fahren mit Respekt nach Olfen. Das ist kein typischer Tabellenletzter, weil die Ergebnisse knapp waren. Uns wird alles abverlangt.“

Andreas Brüse sieht das ähnlich: „Wir müssen ja auf Sieg spielen. Aber wir werden nicht ins offene Messer laufen.“ Ihm ist bewusst: Verliert der SuS Olfen, wird der Abstiegskampf eine kaum zu lösende Aufgabe in den verbleibenden sieben Partien.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt