SuS Olfen will mindestens einen Punkt holen

Fußball: Kreisliga A

Fußball-Kreisligist trifft am Freitagabend in einer vorgezogenen Partie des 10. Spieltages auf den Liga-Spitzenreiter SuS Ledgen. Die Zielvorgabe des Olfener Trainers ist klar. Ein Punkt in Ledgen mitnehmen, das wäre für SuS-Trainer Michael Krajczy ein gutes Ergebnis.

OLFEN

, 12.10.2017, 17:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
SuS Olfen will mindestens einen Punkt holen

Auf Lars Meier (Mitte) muss SuS Olfen im Auswärtsspiel in Legden verzichten.

Fußball, Kreisliga A2 Ahaus/Coesfeld SuS Legden - SuS Olfen Freitag (13. Oktober), 20 Uhr, Dahliendorf-Stadion, Nordring, Legden

„Das ist das dritte Auswärtsspiel in Folge für uns. Wenn wir da mit vier von sieben Punkten rausgehen, ist das in Ordnung“, sagte Krajczy. Zuletzt musste sich Olfen in Billerbeck 1:2 geschlagen geben, davor gab es einen 4:2-Sieg bei Nottuln II. Die Niederlage zuletzt wurmte Krajczy vor dem Spiel gegen Ledgen immer noch ein bisschen. „Die machen zwei Tore aus Standards und wir waren spielerisch das bessere Team“, so der Trainer.

Der Gegner kam zuletzt nur zu zwei Unentschieden, einem 0:0 zu Hause gegen SW Holtwick und ein 1:1 bei der SG Coesfeld. Was ihn auswärts erwartet, das ist Michael Krajczy durchaus bewusst. „Da wartet eine kompakte Mannschaft mit drei Stürmern auf uns“, weiß der SuS-Mann. Mit sechs und vier Treffern ist bei Ledgen das Duo Julius Effkemann/Rene Grasedieck am torgefährlichsten.

Auf Olfener Seite wird in Lars Meier der torgefährlichste Spieler hingegen fehlen: Lars Meier (vier Tore) muss passen. Daneben fehlen Max Müller, der Langzeitverletzte Marvin Böttcher, Jonas Frings (Urlaub) und Dustin Brüggemann (Faserriss) fehlen. Auf einen Einsatz von Niklas Mählmann kann Krajczy hingegen hoffen.

„Wir versuchen einfach, unser Spiel durchzubringen“, sagt der SuS-Trainer und will sich über den Gegner gar nicht so viele Gedanken machen. Olfen (17 Punkte) könnte bei einem Sieg bis auf einen Punkt an Legden ranrücken. Mit einem Remis bliebe man zumindest dran.

Das Spiel wurde auf Wunsch der Heimmannschaft vorverlegt, was im Nachhinein auch den Olfenern ganz recht ist: „Einige von uns sind am Samstag auf einer Hochzeit. Bei der Zusage zur Verlegung war das noch kein Thema, aber jetzt passt das ja ganz gut“, sagte Krajczy.

Lesen Sie jetzt