SuS Olfen will wieder mit einer Liberoposition spielen

Volleyball-Landesliga

Der SuS Olfen ist Vierter, Wattenscheid ist Letzter. Eigentlich eine klare Sache. Doch das warnende Beispiel, wie es gegen Tabellenletzte laufen kann, liegt erst zwei Wochen zurück.

Olfen

, 13.12.2018 / Lesedauer: 2 min
SuS Olfen will wieder mit einer Liberoposition spielen

Kerstin Zieren will mit Olfens Volleyballerinnen wieder abklatschen und einen Sieg feiern. © Sebastian Reith

In der Volleyball-Landesliga will der Tabellenvierte SuS Olfen am Sonntag in Datteln in der Tabelle wieder nach oben klettern. Mit einem glatten Sieg gegen das Schlusslicht könnte Olfen bis auf Rang zwei vordringen. Doch Olfen ist gewarnt.

Landesliga 6

VfK Wattenscheid - SuS Olfen

Denn vor zwei Wochen musste Olfen schon einmal gegen ein Tabellenschlusslicht ran. Der VC Bottrop holte dann am Ende drei Punkte, Olfen verlor zum zweiten Mal in dieser Saison. Für Trainer Dietmar Köhler kam viel zusammen: In der engen Liga habe Bottrop sicherlich eine Leistungssteigerung hingelegt.

Und bei Olfen fehlte Nele Müller, die Köhler als ungewohnte Libera eingesetzt hatte, irgendwann im Angriff. „Ich hoffe, dass es jetzt besser klappt“, sagt Köhler. Wieder will er mit einer Spielerin auf der Liberoposition spielen, diesmal aber mit Neuzugang Julia Schinkler. Die Besonderheiten der Position: Der Libero, der ein andersfarbiges Trikot trägt, darf nur als Hinterspieler agieren. Die Spielerin darf beliebig ausgewechselt werden und zählt nicht zu den regulären Spielerwechseln.

Vor zwei Jahren schon einmal gegen Wattenscheid

Gegner am Sonntag in der Halle der Gustav-Adolg-Schule in Datteln (Mozartstraße 1) ist der TVK Wattenscheid, an den Olfen gute Erinnerungen hat. Vor zwei Jahren gewann Olfen in der Relegation um den Landesliga-Aufstieg gegen Wattenscheid. Olfen feierte den Aufstieg. Wattenscheid folgte im Sommer in die Spielklasse. „Es ist heute eine komplett andere Mannschaft“, sagt Köhler, der Gelegenheit hatte, Wattenscheid zu beobachten, da er als Schiedsrichter eingeteilt war.

Ursprünglich sollte die Partie erst am späten Sonntagnachmittag stattfinden, ist aber einige Stunden nach vorne verlegt worden. Los geht es nach dem Spiel des TV Datteln gegen den Lüner SV. Je nachdem, wie lange das vorherige Spiel dauert, ist etwa zwischen 13.30 Uhr und 14 Uhr Anpfiff. Fraglich ist beim SuS nur Kerstin Zieren. Sie will aber trotz Rückenproblemen auf die Zähne beißen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt