SuS-Trainer Brüse: „Wir haben ein Endspiel“

Fußball: Bezirksliga

Nach der 1:2-Auswärtsniederlage beim FC Epe am Sonntag, 26. März, bleibt es bei vier Punkten Rückstand des Fußball-Bezirksligisten SuS Olfen auf das rettende Ufer. Einen Tag nach dem Spiel hat SuS-Trainer Andreas Brüse im Interview über die Lage gesprochen.

OLFEN

, 28.03.2017, 11:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
SuS-Trainer Brüse: „Wir haben ein Endspiel“

Andreas Brüse muss den Hebel vorne ansetzen. „In der Hinrunde hatten wir viele Chancen, die wir nicht genutzt haben. Momentan arbeiten wir uns nicht ganz so viele Chancen heraus“, sagte der Trainer im Interview.

Verzweifeln Sie angesichts der sportlichen Lage?

Wir arbeiten normal weiter. Es bringt ja nichts, zu verzweifeln. Klar ist es bitter, wenn wir jedes Mal in Führung gehen, hinten raus die Gegentore kassieren und das Spiel verlieren. Uns ist bewusst, dass wir jetzt gegen Weseke ein Endspiel haben.

Und wenn Olfen gegen den Vorletzten Weseke am Wochenende verliert?

Wir müssen realistisch sein. Dann müssten wir fast jedes Spiel bis zum Saisonende gewinnen, um so viele Punkte zu sammeln, dass wir noch vorbeiziehen.

Olfens Restprogramm hat es in sich: Der SuS trifft noch auf die Top Vier der Liga.

Das Restprogramm der anderen Teams ist auch nicht das leichteste. Aber in der Liga gibt es momentan so komische Ergebnisse. Wir haben ja auch gegen die Topmannschaften gepunktet. Es könnte sein, dass manche Mannschaften im Mittelfeld oder an der Spitze nicht mehr so motiviert ist. Wenn Borken natürlich im vorletzten Spiel die Meisterschaft gegen uns klarmachen könnte, werden die heiß sein.

Olfen hat erst 25 Tore geschossen. Wie wollen Sie die Ladehemmung vorne beenden?

In der Hinrunde hatten wir viele Chancen, die wir nicht genutzt haben. Momentan arbeiten wir uns nicht ganz so viele Chancen heraus. Wir müssen vor allem wieder mehr Torchancen kreieren. Es liegt aber auch vielleicht daran, dass wir mit Sören Neugebauer und Lars Meier zwei Ausfälle da vorne haben. Max Müller war auch lange verletzt. Murat Cengiz kann derzeit nur jede zweite Woche spielen wegen einer Fortbildung.

Wie ist der Gesundheitszustand bei Meier und Neugebauer?

Sören Neugebauer hat nach seiner Schambeinentzündung wieder gespielt. Er kann wieder trainieren. Wir dürfen ihn aber nicht zu stark belasten. Das muss man behutsam angehen. Lars Meier wird nach dem Muskelfaserriss wahrscheinlich auch Sonntag noch nicht spielen können.

Stefan Radefeld fehlt Adler Weseke im Kellerduell am Sonntag (2. April, 15 Uhr, Hoddenstraße, Olfen). Er wurde nach einem Platzverweis für drei Spiele gesperrt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt