SV Herbern im Favoritenkreis

09.07.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Herbern An die Favoritenrolle muss sich der SV Herbern auch in der neuen Bezirksliga-Staffel gewöhnen. Etliche Trainer haben das Team auf der Rechnung.

Dabei will der SV Herbern nach offizieller Sprachregelung «nur» oben mitspielen. «Die Mannschaft soll sich weiter entwickeln, der Aufstieg ist keine Pflicht», beschreibt Ede Steffens, Fußballchef des SV Herbern, das Saisonziel. «Der SV Herbern hat immer eine gute Mannschaft, die zähle ich zu den Favoriten», so Welvers Trainer Frank Joubert. Auch Thomas Schneider, Trainer des TuS Wickede, hält viel vom SVH. «Zu den Favoriten zähle ich Freckenhorst, Roland Beckum, Sportfreunde Bockum und den SV Herbern.» Schneider lässt bei der Aufzählung seine Mannschaft aus. Dabei zählt der Tabellendritte der vergangenen Saison auch zum Favoritenkreis.

Als ganz heißer Favorit gilt Sportfreunde Bockum, in der letzten Saison nur auf Platz 10. Der Verein mit seinem neuen Trainer Roland Knapkorte hat kräftig und prominent aufgerüstet. Auch der SV Hilbeck träumt von der Landesliga, will jetzt den vierten Anlauf in Sachen Aufstieg unternehmen. «Wir wollen oben mitspielen, besser abschneiden als im Vorjahr», so Björn Wittchen, dermit Dirk Niggemann ein Trainer-Gespann bildet.

Lesen Sie jetzt