Tag sechs stand im Zeichen der Damen

Reiten: Lenklar 2015

Der sechste Veranstaltungstag während der Lenklarer Reitertage stand ganz im Zeichen der Amazonen. Nur Reitererinnen waren im Laufe des Mittwochs im Parcours. Und die heimischen Amazonen zeigten wieder starke Leistungen.

WERNE

von Alexander Denninghaus

, 15.04.2015, 18:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Silvia Gripshöver wurde am sechsten Turniertag mit Lemoncello Dritte. Am Wochenende greift das Duo in zwei S-Springen an.

Silvia Gripshöver wurde am sechsten Turniertag mit Lemoncello Dritte. Am Wochenende greift das Duo in zwei S-Springen an.

So zum Beispiel Silvia Gripshöver (Werne), die am Mittag und Nachmittag zweimal mit dem 13-jährigen Hengst Lemoncello antrat. In der M*-Prüfung endete das Duo auf Platz drei der zweiten Abteilungen. Gewohnt sicher steuerte Gripshöver Lemoncello über die Hindernisse, alle Stangen blieben oben. Die Zeit stoppte bei 50,40 Sekunden.

Als der Schwierigkeitsgrad etwas erhöht wurde, leistete sich Gripshöver mit Lemoncello in der M**-Prüfung eine Verweigerung am achten von zehn Sprüngen. Schade für Gripshöver, zu diesem Zeitpunkt war sie auf dem Weg zur Bestzeit. „Es war sehr ärgerlich. Ich bin doch zu viel auf Risiko gegangen. Die Kombination, an der ich die Verweigerung hatte, hätte ich normal anreiten müssen“, erklärte Silvia Gripshöver.

Noch zwei Prüfungen

Trotz der Verweigerung in der Springprüfung der Klasse M** ist sie optimistisch für die kommenden Aufgaben. „Am Freitag kommt das S-Springen der Amazonen und dann Sonntag noch das S-Zeitspringen“, so Gripshöver. Beide Springprüfungen wird sie wieder mit ihrem Pferd Lemoncello bestreiten. Nervosität verspürt die Wernerin nicht vor diesen Aufgaben: „Es ist schon etwas anderes, wenn man vor heimischen Publikum springt, aber aufgeregt bin ich da nicht mehr.“

Am Morgen waren die stärkeren Ranglistenpunkte-Reiterinnen am Start. Erst in einem M*-Springen, im Anschluss in einem Zweisterne-M-Springen. In der ersten Prüfung knüpfte Kathrin Wacker (RV St. Georg Werne) an ihre tolle Form vom vergangenen Wochenende an. Die Südkirchenerin gewann mit der achtjährigen Stute Mon Amour die zweite Abteilung. Die Stangen blieben oben. Die Zeit: 50,67 Sekunden. Mit Viola landete Wacker sogar noch in dieser Abteilung auf Rang drei.

Wackers Vereinskollegin Anna Kempfer zeigte ihr ganzes Können im M**-Springen. Sie landete mit Bakida in der ersten Abteilung auf Platz zwei. Kempfer hatte keine Probleme, die neunjährige Stute fehlerfrei durch den Parcours zu pilotieren. Die Zeit von 56,32 Sekunden reichte nicht ganz zum Sieg. Alexandra Lüth (Milte) war mit Cunningham noch schneller unterwegs – 54,74 Sekunden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt