Überraschte Bezirksligisten und ein Spielabbruch

Fußball-Kreispokal

Im Kreispokal musste das Spiel zwischen dem SV Südkirchen und dem SV Stockum abgebrochen werden. Zwei Südkirchener sind mit den Köpfen zusammengeprallt. Dabei verletzte sich ein Spieler so schwer, dass das Spiel vorzeitig beendet wurde. In Bork entging der FC Nordkirchen knapp einer Blamage, Olfen überrascht TuS Ascheberg.

OLFEN

von Chris Siek, Malte Woesmann, Patrick Schröer

, 10.08.2014, 19:04 Uhr / Lesedauer: 3 min
Schockmoment: David Hügemann wird von Rettungssanitätern auf dem Feld behandelt. Seine Mitspieler verfolgen die Szene besorgt.

Schockmoment: David Hügemann wird von Rettungssanitätern auf dem Feld behandelt. Seine Mitspieler verfolgen die Szene besorgt.

Nach 15-minütiger Unterbrechung traf der Krankenwagen zur ersten Behandlung ein. Da Hügemann aber nach kurzer Bewusstlosigkeit auch über Nackenschmerzen klagte, musste ein Notarzt verständigt werden. Schiedsrichter Florian Alexander Meer brach nach dieser Nachricht und kurzem Beraten mit den Trainern beider Teams, Klaus Lohmann und Ralf Gondolf, die Partie beim Stand von 0:0 ab. Als möglicher Nachholtermin gilt Mittwoch, 20. August.

 

FCN-Trainer Heiko Ueding konnte in Bork nicht seine beste Elf aufs Feld schicken. Einige Verletzte und Urlauber führten dazu, dass der FCN am Anfang sogar ohne Ersatzspieler da stand. Erst kurz vor Ende der erste Hälfte kamen die Ersatzspieler aus der Zweiten an den Platz nach Bork. Da stand es bereits 1:0 für den PSV. Nico Brand hatte wie aus dem Nichts die Führung für Bork markiert. Sein Flachschuss unten links war für Thomas Gebhardt nicht zu halten. Nordkirchen war in der Anfangsphase zwar das bessere Team, hatte mehr Ballbesitz und auch die besseren Aktionen nach vorne. Bork setzte dem Kampf entgegen. Wenn es schnell ging bei den Gästen, bekam die PSV-Abwehr jedoch Probleme. Wie auch beim 1:1 in der 44. Minute. Nordkirchen kombinierte schnell über die rechte Seite, Dennis Gerleve stand frei und schob locker ein. Die Führung hatte aber keine zwei Minuten nach dem Seitenwechsel Bestand. Jetzt kombinierte Bork einmal schnell und Phillip Grodowski, der wegen Adduktorenproblemen eigentlich gar nicht spielen sollte, traf seinerseits ohne Probleme. Das Spiel war jetzt ausgeglichen. Bork hatte sogar die Möglichkeit, das 3:1 zu erzielen. Doch Marvin Matthias und der eingewechselte Dennis Schuster, der frei vor Gebhardt den Ball über das Tor lupfte, verpassten die Vorentscheidung. Nach der Gelb-Roten Karte für Philipp Gördes mussten die Borker sogar den Rest des Spiels zu zehnt bestreiten. Mit etwas Glück und einem gut aufgelegten Jens Haarseim im Tor verteidigten die Borker die knappe Führung bis fast zum Schluss. René Moltrechts abgefälschter Freistoß verhinderte aber die Überraschung. In der Verlängerung schossen Christian Schidlauske und zwei Mal Raphael Lorenz den Bezirksligisten eine Runde weiter. Der Sieg war aber um mindestens ein Tor zu hoch ausgefallen.

Haarseim – Wüllhorst, Grugel (112. Nölle), Gördes, Zander, Böcker, Matthias (73. Schuster), Grodowski, Koch, Brand (85. Lammers), Berger

Gebhardt – Schulte, Gerleve, Moltrecht, Jaber, D. Wilcock, Lorenz, Eroglu (43. P. Wilcock), Schidlauske (112. Becker), Grela, Klaschik

1:0 Brand (37.), 1:1 Gerleve (44.), 2:1 Grodowski (46.), 2:2 Moltrecht (93.), 2:3 Schidlauske (104.), 2:4 Lorenz (113.), 2:5 Lorenz (119.)

Gelb-Rote Karte gegen Gördes (70.)

Bis zur 90. Minute sah alles nach einem knappen, aber verdienten 2:1-Sieg des SuS aus. Nachdem Olfen in der ersten Halbzeit durch den Treffer von TuS-Neuzugang Fabian Vogt in Rückstand geriet (35. Minute), glich der Gastgeber noch vor der Halbzeit aus. Jonas Michel traf im Nachsetzen mit dem Halbzeitpfiff. Zuvor waren die Hausherren auch das aktivere Team. Ascheberg versuchte immer wieder, Stürmer Hendrik Füchtling mit langen Bällen in Szene zu setzen. Der Plan schlug völlig fehl. Olfen stand hinten meist sicher und wagte sich auch oft nach vorne. Marvin Böttcher und eben Jonas Michel sorgten so für Gefahr. Die wackelige TuS-Defensive ließ im ersten Durchgang allerdings keinen weiteren Treffer der Hausherren zu.

Nach Wiederanpfiff verflachte die Partie. „Wir haben es zunächst versäumt, weiter Fußball zu spielen“, analysierte Olfens Coach Norbert Sander nach dem Spiel treffend. Erst in der 70. Minute wurde der Gastgeber wieder richtig gefährlich. Jonas Michel traf 20 Minuten vor dem Abpfiff erneut nach einem Eckstoß zur 2:1-Führung. Jetzt schien alles zu Gunsten des SuS zu laufen. Michel hatte fünf Minuten vor Schluss noch die Chance, das Spiel zu entscheiden. Völlig freistehend schoss er jedoch TuS-Tormann Tobias Kofoth den Ball in die Arme. So etwas soll sich im Fußball ja rächen. So kam es auch. Ascheberg schien geschlagen, doch ein Eckball in der Nachspielzeit brachte tatsächlich den Ausgleich. Dustin Hölscher traf in der 93. Spielminute. So hieß es Verlängerung im Steversportpark. Hier dominierte der SuS wieder ähnlich wie im ersten Durchgang. Vom TuS kamen kaum noch Offensivaktionen. Die Olfener belohnten sich mit zwei sehenswerten Treffern durch Andre Zolda (109.) und Marvin Böttcher (120), ließen jedoch drei glasklare Chancen noch aus. Nun wartet in der nächsten Runde Landesligist Herbern auf den SuS.

Milewzyk – D. Böttcher, Hellmich, Schrey, Köster, Naumann, S. Milewzyk (66. Radke), Zolda, M. Böttcher, Brüggemann (72. Brüse), Michel (90. Kleischmann).

Kofoth – Höhne, Penner (74. Hölscher), Drees, Falke, Kahlkopf, Bultmann, Vogt, Westhues, Füchtling, De Sousa (100. Tombrock).

0:1 Vogt (35.), 1:1 Michel (45.), 2:1 Michel (70.), 2:2 Hölscher (90.+3), 3:2 Zolda (109.), 4:2 M. Böttcher (120.).

Lesen Sie jetzt