Unglückliche Gegentore für die Borker Frauen besiegeln Niederlage

Fußball: Bezirksliga

Die Bezirksliga-Fußballerinnen des PSV Bork verloren ihr Spiel am Sonntag bei Turo Darfeld mit 1:2. PSV-Coach Markus Kuhn haderte nach dem Spiel mit der Schiedsrichterleistung.

von Niklas Dvorak

Bork

, 06.10.2019, 22:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Unglückliche Gegentore für die Borker Frauen besiegeln Niederlage

Aliecia Kemmler traf für die Borker-Frauen. © Jürgen Weitzel

Frauen, Bezirksliga 5

Turo Darfeld - PSV Bork

2:1 (2:1)

Die drei Tore des Tages fielen allesamt in den ersten zwanzig Minuten. Über beide Gegentore ärgerte sich der Borker Trainer: „Beim 1:0 kam ein langer Ball von Darfeld nach vorne. Jolina Bähre stellte ihren Körper rein und wollte den Ball abschirmen. Darfelds-Stürmerin fiel hin und der Schiedsrichter zeigte auf den Elfmeterpunkt. „Wenn es ein Foul gewesen sein sollte, dann aber außerhalb des Strafraumes. Alle hatten ein Fragezeichen im Gesicht. Das war kein Strafstoß“, sagte Kuhn, der noch einige Stunden nach Abpfiff der Partie mit der Leistung des Schiedsrichters haderte.

Den Rückstand glich Aliecia Kemmler aus. Malina Hermes bereitete den Treffer mit einem Steilpass hinter die Abwehr vor. Kemmler umkurvte die Torhüterin und schob den Ball ins Tor. Doch nur eine Minute später gingen die Gastgeber wieder in Führung. „Das war klares Abseits“, beschwerte sich Kuhn nach dem Spiel.

„Vom Einsatz her war das in Ordnung. Wir haben uns das Leben selber schwer gemacht“, so Kuhn abschließend. Die Borker bleiben nach der Niederlage auf dem achten Tabellenplatz und holten die dritte Niederlage in der laufenden Saison. ND

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt