Union verschafft sich eine gute Ausgangslage

Fußball: Aufstiegsrelegation

Union Lüdinghausen darf weiter auf den Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga hoffen. Drei Tage nach dem verlorenen Entscheidungsspiel gegen SuS Stadtlohn II (4:6 n.E.) erreichten die Lüdinghauser im Hinspiel bei BW Aasee ein 0:0. „Das Ergebnis hätte ich im Vorfeld sofort unterschrieben“, sagte Trainer Daniel Schürmann und kündigte schon mal an: „Wir werden die Bude am Donnerstag rocken!“

LÜDINGHAUSEN

05.06.2016, 20:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Union verschafft sich eine gute Ausgangslage

Aasees David Roesmann (l.) kommt frei zum Schuss. Lennart Pinnekämper rettete seine Farben danach auf der Linie. Er sorgte dafür, dass es beim 0:0 blieb. Nur das Auswärtstor blieb Union verwehrt.

Fußball, Aufstiegsspiel Bezirksliga SV BW Aasee - Union Lüdinghausen 0:0

Fast hätten die Lüdinghauser sich am Sonntag sogar eine noch bessere Ausgangsposition verschafft. Fünf Minuten vor Schluss schoss der eingewechselte Niels Kleischmann völlig freistehend aus zwölf Metern am Tor vorbei. In der Nachspielzeit eilte dann noch mal Sven Görlich nach feinem Pass von Kleischmann allein auf Keeper Sven Cordes zu, der das Duell für sich entschied (90.+1). „Das wäre natürlich der Super-Gau gewesen, wenn wir das Ding da sogar noch verloren hätten“, sagte Aasees Trainer Costa Fetsch.

Zwischen diesen beiden Szenen hatten auch die Hausherren ihre größte Gelegenheit. Aasees Top-Torjäger Torben Bucksteeg, den Unions Defensive ansonsten im Griff hatte, kam nach einem Freistoß aus wenigen Metern Torentfernung frei zum Kopfball. Mit einem sensationellen Reflex und unter Raunen der vielen Union-Anhänger, die den Großteil der rund 500 Zuschauer ausmachten, lenkte Markus Höning den Ball aber noch über die Latte (87.).

Lüdinghausens Torhüter war ansonsten eher selten gefordert, weil seine Vordermänner einen guten Job machten und es den Abschlüssen der Hausherren an Timing und Genauigkeit fehlte. In der elften Minute klärte Fehmi Ötztürk vor dem einschussbereiten Bucksteeg.

Nach einer von insgesamt sieben Aasee-Ecken in den ersten 25 Minuten blockte Fabian Nathaus den Schuss von Joshua Roth (22.). Als Höning in der 63. Minute, ebenfalls nach einer Ecke, nicht mehr hätte eingreifen können, klärte Lennart Pinnekämper auf der Linie gegen David Roesmann.

Für die Lüdinghauser ist nun vor allem Krafttanken angesagt. „Das Spiel vom Donnerstag hat den Jungs schon noch in den Beinen gesteckt“, sagte Schürmann. „Ich habe aber nicht gemerkt, dass wir gegenüber dem Gegner konditionell abgefallen sind.“  

TEAM Union: Höning - Schürmann, Petrausch, Nathaus, Öztürk, Voll, Pinnekämper, Mainka (81. Odum), K. Coerdt (51. Kleischmann), Sander (88. Miklejewski), Görlich

Lesen Sie jetzt