Vorentscheidung im Titelrennen: SuS Olfen kann nur noch theoretisch Meister werden

Volleyball-Landesliga

Durch die Niederlage im Spitzenspiel gegen Bönen fällt eine Vorentscheidung im Meisterschaftskampf. Olfens Titelchancen schwinden. Aber der SuS war ebenbürtig.

Olfen

, 03.03.2019 / Lesedauer: 3 min
Vorentscheidung im Titelrennen: SuS Olfen kann nur noch theoretisch Meister werden

Außenangreiferin Jana Köhler (r.) versucht, den Ball ins gegnerische Feld zu schlagen. Lisa Czempik (M.) und Maria Lütkenhaus beobachten die Situation. © Jürgen Weitzel

Mit einem Sieg im Heimspiel am Samstag gegen Spitzenreiter TuS Bönen hätte der SuS Olfen in der Volleyball-Landesliga zum Konkurrenten aufgeschlossen. Doch daraus wurde nichts. Olfen verlor das Spitzenspiel mit 2:3 und verspielte dabei eine Führung. Das kam eine Vorentscheidung im Titelrennen gleich.

SuS Olfen - TuS Bönen

2:3 (25:18, 16:25, 25:16, 11:25, 13:15)

Sechs Punkte trennen seit Samstag den SuS Olfen (26 Zähler) von Spitzenreiter TuS Bönen (32). Selbst wenn Olfen an den verbleibenden drei Spieltagen die Maximalpunktzahl einfährt - auch dann wird es mit dem Direktaufstieg in die höhere Verbandsliga in dieser Saison wohl nichts mehr. Denn dass Ligaprimus Bönen, auch wenn er nur noch zwei Spiele zur Verfügung hat, um Punkte zu sammeln, gegen die Mittelfeldteams Herten und Herne noch ganze Federbüschel lässt, darf bezweifelt werden. Passend dazu: In der Karnevalshochburg Olfen trug Bönens Trainergespann schon Kronen mit rotem Samt - als hätte sich die Turn- und Sportvereinigung in Olfen schon zum Meister gekrönt.

Vorentscheidung im Titelrennen: SuS Olfen kann nur noch theoretisch Meister werden

Michael Salaw (r.) trug in Olfen eine Krone. © Jürgen Weitzel

In der gut besuchten großen Halle an der Hoddenstraße hatte Olfen dem Tabellenführer aber großen Kampf geboten und war ein ebenbürtiger Gegner. Den ersten und dritten Satz gewann der SuS Olfen sehr deutlich. „Die Olfenerinnen möchten unbedingt aufsteigen und dementsprechend sind sie auch gestartet“, sagte Bönens Trainer Michael Salaw dem „Westfälischen Anzeiger“. Ein Punkt war Olfen nach drei Sätzen schon sicher. Doch Bönen drehte im vierten Satz und im fünften Durchgang das Spiel noch.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Spielszenen SuS Olfen - TuS Bönen 2:3

Olfens Volleyballerinnen haben gegen Bönen knapp mit 2:3 verloren.
03.03.2019
/
Olfen verliert gegen Bönen© Jürgen Weitzel
Olfen verliert gegen Bönen© Jürgen Weitzel
Olfen verliert gegen Bönen© Jürgen Weitzel
Olfen verliert gegen Bönen© Jürgen Weitzel
Olfen verliert gegen Bönen© Jürgen Weitzel
Olfen verliert gegen Bönen© Jürgen Weitzel
Olfen verliert gegen Bönen© Jürgen Weitzel
Olfen verliert gegen Bönen© Jürgen Weitzel
Olfen verliert gegen Bönen© Jürgen Weitzel
Olfen verliert gegen Bönen© Jürgen Weitzel
Olfen verliert gegen Bönen© Jürgen Weitzel
Olfen verliert gegen Bönen© Jürgen Weitzel
Olfen verliert gegen Bönen© Jürgen Weitzel
Olfen verliert gegen Bönen© Jürgen Weitzel
Olfen verliert gegen Bönen© Jürgen Weitzel
Olfen verliert gegen Bönen© Jürgen Weitzel
Olfen verliert gegen Bönen© Jürgen Weitzel
Olfen verliert gegen Bönen© Jürgen Weitzel
Olfen verliert gegen Bönen© Jürgen Weitzel
Olfen verliert gegen Bönen© Jürgen Weitzel
Olfen verliert gegen Bönen© Jürgen Weitzel
Olfen verliert gegen Bönen© Jürgen Weitzel

„Es war äußerst knapp. Den letzten Punkt hätte man auch abpfeifen können, dann wäre es noch weiter offen gewesen. Das war ein bisschen unglücklich. Aber es ist jetzt so, und da kann man nichts mehr machen. Die Mädels waren natürlich traurig“, sagte Olfens Trainer Dietmar Köhler. Vor allem im Entscheidungssatz war es eng. Da gewann Bönen schließlich mit 15:13.

In der Liga hat Olfen jetzt nacheinander beide schon feststehende Absteiger als Gegner. Das sind Pflichtaufgaben für den SuS. Und am 7. April gibt es dann ein echtes Finale: In Datteln spielt Olfen gegen den TV Datteln um Platz zwei. Danach wäre noch eine Relegation zur Verbandsliga möglich.

SuS Olfen: Zuske, Maikötter, Prott, Zieren, Schinkler, van Dunderen, Czempik, Lütkenhaus, Köhler, Jäger,

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt