Wacker winkt der Doppelstart in Münster

Reiten: K+K-Cup

Kathrin Wacker aus Südkirchen könnte im Januar gleich doppelt beim K+K-Cup in Münster am Start sein: Die Reiterin des RV St. Georg Werne steht im Aufgebot des Kreisverbandes Unna/Hamm für den Westfalentag am Mittwoch, 6. Januar, und einen Tag später in der vorläufigen Lüdinghauser Equipe beim Springen der politischen Altkreisverbände.

SÜDKIRCHEN/VINNUM

von Sebastian Reith, Heinz Krampe

, 22.12.2015, 17:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wacker winkt der Doppelstart in Münster

Kathrin Wacker vom RV St. Georg Werne, hier mit Mon-Amour, könnte gleich zwei Mal beim K+K-Cup starten.

Beide Springen ist Wacker schon im vergangenen Jahr geritten – mit einer durchwachsenen Bilanz. Beim M**-Springen qualifizierte sie sich mit Viola für das Finale, machte mit einer Doppel-Null auf sich aufmerksam. Mit Mon-Amour lief es am Folgetag beim Springen der Altkreise nicht so gut. „Die Halle ist speziell mit der großen Tribüne. Mon-Amour war total abgelenkt“, so Wacker. Auf das Finale verzichtete sie daraufhin. Deshalb würde sie diesmal gerne mit Cassiopeia antreten. „Das Pferd ist noch ziemlich jung und unerfahren, aber sehr vorsichtig und zuverlässig“, sagt Wacker über ihren sechsjährigen Begleiter.

Fest steht allerdings noch nicht, dass sie zweimal springen darf. Von den elf Vornominierten zum Altkreisspringen schaffen es nur sechs Paare tatsächlich zum prestigeträchtigen Turnier. Die Auswahl treffen Trainer Ralf Kosanetzki und Teamverantwortlicher Ludger Schulze Zumkley nach dem Abschlusstraining am Sonntag, 3. Januar, in Vinnum.

Zusammen trainiert

Dreimal haben die elf Kandidaten bereits gemeinsam trainiert: in Werne, in Herbern bei Ligges und zuletzt in Seppenrade. „Wenn man für die Mannschaft ran darf, ist man nochmal motivierter. Man springt für die Mannschaft und gibt das Beste“, sagt die 17-Jährige – sie hofft, dass Kosanetzki und Schulze Zumkley sie berücksichtigen.

Im Vorjahr belegten Lüdinghausens Reiter nur Rang sieben unter sieben Altkreisen. Nach einer L-Prüfung am Mittag (12 Uhr) in der Halle Münsterland (Albersloher Weg 32, Münster) werden vier der zuvor sechs Paare für die Teamprüfung um 17 Uhr bestimmt.

Benedikt Stegemann mit Diadora vom RV Lützow darf sich ebenso Hoffnungen machen wie auch vier weitere Reiterpaare des RV St. Georg Werne und drei Paare des RV von Nagel Herbern. Zudem haben die Verantwortlichen zwei Reiterpaare vom RV Seppenrade ins Team berufen.

Lesen Sie jetzt