Werner SC tritt am Mittwoch bei Westfalia Vinnum an

Fußball-Kreispokal

Beide Mannschaften überzeugten zuletzt durch gute Auftritte in der Liga. Mittwochabend treffen die Überraschungsteams vom Werner SC und Westfalia Vinnum im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals aufeinander.

KREISGEBIET

von Von Andrea Wellerdiek

, 10.09.2013, 18:16 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Das wird ein schwieriges Spiel. Das ist immer so gegen unterklassige Teams. Vinnum wird uns alles abverlangen“, sagt WSC-Trainer Kurtulus Öztürk. Er habe sich den Gegner nicht angeschaut, er fokussiert sich auf seine Mannschaft. „Es ist wichtig, dass wir unser Spiel machen.“ Öztürk erwartet einen hochmotivierten Gegner. „Wir werden den Kampf annehmen. Wenn wir die falsche Einstellung haben, dann schlägt uns jede Mannschaft“, sagt der Trainer. Doch zuletzt zeigte sein Team Moral und tankte durch drei Siege in Serie ordentlich Selbstvertrauen. Sein vorerst letztes Spiel bestreitet am Mittwoch Janis Leenders. Nachdem er beruflich im September verhindert ist, kann Öztürk erst wieder ab Oktober mit ihm rechnen.  Sebastian Schnee kehrt hingegen zurück. Daniel Durkalic und Dominik Kozlik (Urlaub) stehen nicht zur Verfügung. Trainer Kurtulus Öztürk kündigte indes einige personelle Veränderungen für die Pokalpartie an. Sicher ist, dass Thomas Gebhardt ins Tor zurückkehrt. Auch Marco Habicht, Trainer von Westfalia Vinnum, stellt seine Mannschaft um. „Ich werde fünf bis sechs Positionen verändern. Es wird nicht die erste Elf spielen“, sagt der Coach. So haben Spieler aus der zweiten Reihe die Chance, sich zu präsentieren. Für den Liga-Alltag schont Habicht einige Stammkräfte. Die Meisterschaft hat höchste Priorität.

Derzeit thront Westfalia Vinnum auf dem ersten Tabellenplatz der Kreisliga A. Ob auch gegen den Werner SC im Pokalspiel eine Überraschung drin ist? „Warum nicht? Gegen Lüdinghausen hat das ja auch geklappt“, sagt Vinnums Coach Marco Habicht, dessen Team in der ersten Runde gegen Union mit 2:1 gewann. Der Werner SC, der im vergangenen Jahr gegen Vinnum mit 7:1 im Pokal gewann, geht als klarer Favorit in die Partie. „Die haben einen Riesenschritt gemacht, seitdem Kurtulus da ist. Wenn Werne Normalform zeigt, ist das eine klare Angelegenheit“, sagt Habicht.   

Lesen Sie jetzt