Westfalia Vinnum belohnt sich beim heimischen Stever-Lippe-Cup nicht

Fußball: Testspiel

Die Westfalia zeigt eine Halbzeit lang eine starke Leistung, geht aber nur mit 1:0 in Führung. Später bestraft der BV Brambauer einen dicken Fehler Vinnums.

Vinnum

, 21.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Westfalia Vinnum belohnt sich beim heimischen Stever-Lippe-Cup nicht

Andreas Stolzenberg verlor mit Vinnum unglücklich das Spiel um Platz drei. © Timo Janisch

Eine gute Leistung, die nicht belohnt wurde, zeigte Westfalia Vinnum am Sonntag beim eigenen Stever-Lippe-Cup. Der Fußball-A-Ligist dominierte den Bezirksligisten BV Brambauer eine Halbzeit lang, verlor das Spiel um Platz drei des Vorbereitungsturniers aber trotzdem.

Vinnum startet überlegen ins Spiel

Vinnum begann sehr offensiv, lief Brambauer sehr früh an. Der BVB, der in der Viererkette mit drei Neuzugängen auflief, fand in der gesamten ersten Halbzeit keine Mittel gegen das hohe und vor allem gut getimte Pressing der Westfalia. „Das ging komplett auf. Da war Brambauer überrascht“, sagte Vinnums Trainer Michael Nachtigall. Giuliano Buccini – der sich später am Arm verletzte, aber Entwarnung gab – besorgte nach Öztürk-Vorarbeit die hochverdiente Führung (37.). Dass Vinnum am Ende trotzdem nur mit dem vierten Platz dasteht, liegt an mehreren Gründen.

Zum einen steigerte sich Brambauer in Durchgang zwei, war nun ebenbürtig. Und beim Ausgleichstreffer durch Marcel Bieber sah die Westfalia nicht gut aus, stellte nach einem ausgebliebenen Pfiff des Schiedsrichters nach klarem Foul das Spielen ein. „Wenn er nicht pfeift, müssen wir weiterspielen. Das geht so gar nicht“, sagte Nachtigall. Im Elfmeterschießen hatte schließlich Brambauer die Nase vorne. Einige Eindrücke hätten Nachtigall trotzdem schon gut gefallen. „Ich bin nicht unzufrieden“, sagte der Trainer.

Lesen Sie jetzt