Westfalia Vinnum erfüllt Pflichtaufgabe

Fußball: Kreispokal

Pokalspiele haben ihre eigenen Gesetze. Nichtsdestotrotz kam der Sportverein aus Hullern um eine klare 5:1-Niederlage gegen Westfalia Vinnum nicht herum. Die Vinnumer siegten gegen den C-Ligisten souverän und erfüllten damit die erste Pflichtaufgabe der neuen Kreisliga-Saison.

Vinnum

03.08.2015, 11:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Westfalia Vinnum erfüllt Pflichtaufgabe

Vinnums Alexander Rosowski (r.) zieht mit der Westfalia in die nächste Pokalrunde ein.

Kreispokal, 1. Runde Hullern - Westfalia Vinnum 1:5 (1:2)

Nach nur sechs gespielten Minuten brachte Vinnums David Jendrich die Westfalia in Führung.  Die einzige Torchance Hullerns nutzte Bilal Dabdoub in der 25. Minute zum 1:1-Unentschieden aus. Kurz vor der Halbzeitpause sorgte Sven Quante für die erneute Führung Vinnums - 2:1.

Vinnums Trainer Frank Bidar probierte in der ersten Halbzeit einiges aus, stellte jedoch nach der Pause auf die gewohnte Formation um. Daraufhin ließ Bidars Team seinen Gegner kaum noch atmen.

Im Minutentakt erspielten sich die Vinnumer Chancen. Dennoch dauerte es bis zur 64. Minute, als Jendrich mit seinem Doppelpack auf 3:1 erhöhte. Der eingewechselte Helmut Stolzenhoff netzte in der 73. Minute zum 4:1 und Dominik Schenkel machte in der 80. Minute den Kantersieg perfekt - 5:1-Endstand.

„Wir haben eigentlich eine Pflichtaufgabe erfüllt. Das 1:1 war auch eher ein Glücksschuss“, sagt Westfalia-Trainer Frank Bidar.

Für die Vinnumer steht am kommenden Sonntag, 9. August (15 Uhr, Borker Straße 15, 59399 Olfen) der Saisonauftakt gegen RW Erkenschwick an. „Ich bin positiv gestimmt, dass wir gegen Erkenschwick bestehen werden. Unsere Jungs sind fit und bleiben es hoffentlich auch. Daher haben wir  die Qual der Wahl“, sagt Bidar weiter.

TEAM UND TORE Vinnum: Beckbauer, Kämerow (61. Stammler), Rosengart, Rosowski (46. Stolzenhoff), Niermann, Quante, Jendrick, Demir, Stanek, Forsmann, Schenkel (80. Asemann)Tore: 0:1 Jendrick (6.), 1:1 Dabdoub (25.), 1:2 Quante (44.), 1:3 Jendrick (64.), 1:4 Stolzenhoff (73.), 1:5 Schenkel (80.)

Lesen Sie jetzt