Wienken steht bei Olfen im Fokus

Handball: Kreisliga

Wenn die Kreisliga-Handballer des SuS Olfen am Samstag in Hattingen antreten, steht Moritz Wienken im Fokus. Statt in der Rückraummitte findet sich der derzeit Verletzte in einer ganz besonderen Rolle wieder.

Olfen

von Marvin K. Hoffmannl

, 15.12.2017, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wienken steht bei Olfen im Fokus

Normalerweise wühlt sich Moritz Wienken (M.) beim SuS Olfen durch die Mitte. Am Samstag findet er sich in einer gänzlich anderen Rolle wieder. © Weitzel

Moritz Wienken ist eigentlich auf der Rückraummitte des SuS Olfen in der Handball-Kreisliga anzutreffen. Momentan ist er allerdings verletzt, schaut sich die Spiele nur von der Tribüne an. Am Samstag, auswärts gegen den TuS Hattingen III (Anpfiff 17.30 Uhr, Kreissporthalle Hattingen, Goethestraße) nimmt er wieder auf der Bank Platz – dieses Mal aber als Coach. Einen Trainerwechsel hat der SuS aber nicht zu vermelden.

Nur Trainer auf Zeit

„Mein Vater ist im Urlaub. Also hat Moritz die ehrenvolle Aufgabe, uns zu coachen“, sagt Vizekapitän und Trainersohn Lukas Scholten. Wienken wird demnach Michael Scholten vertreten. Ambitionen, das Traineramt dauerhaft zu bekleiden, hat er derzeit jedoch überhaupt nicht. Wienken: „Ich habe selber Bock noch aktiv Handball zu spielen. Von einem Modell des Spielertrainers halte ich überhaupt nichts. Deswegen werde ich bestimmt kein Trainer sein, so lange ich noch spielen kann.“ Wienken kehrt also nach seiner Genesung planmäßig zurück auf das Feld.

Ob er Erfahrungen als Trainer gesammelt hat? „Ich habe in der D-Jugend mal den Kurzen (Kreisläufer Dominik Winkler, Anm. der. Red.) trainiert. Aber als Seniorentrainer war ich noch nicht unterwegs“, sagt Wienken, der auf Unterstützung aus der Mannschaft hofft: „Viel ändern kann und will ich nicht. Es geht darum, die Spieler auf das Spiel einzustellen und einen Blick von Außen zu haben. Ich werde dabei von Benedikt Höning als Kapitän und von Kaschi (Rechtsaußen Dominik Kaschinski, Anm. der. Red.) als ältester Spieler Unterstützung erhalten.“ Rückendeckung und einen Vertrauensvorschuss bekommt Wienken von Mitspieler Lukas Scholten. „Papa hat Moritz aufgetragen, uns zum Sieg zu führen. Ich denke, das wird er auch ganz gut machen“, sagt der Trainersohn.

Zum Jahresabschluss punkten

Sportlich gesehen wollen die Olfener etwas reißen beim TuS. Machbar scheint das zu sein. Hattingen ist Elfter mit 7:13 Punkten, Olfen ist Zehnter mit 9:11 Punkten. „Wir wollen im letzten Spiel in diesem Jahr auf jeden Fall noch mal punkten“, sagt Lukas Scholten, der seine Mitspieler zur Vorsicht mahnt: „Wir dürfen nicht nach Hattingen fahren und denken, dass wir den Sieg schon im Sack hätten. Wir müssen mit der gleichen Motivation wie gegen Hüls in diese Partie gehen und höllisch aufpassen: Bei Hattingen weiß man nie, wer da auflaufen wird.“

Lesen Sie jetzt