Winter hat den Fußball weiterhin im Griff

Spielabsagen am Sonntag

Der Ball ruhte auf den Fußballplätzen der Region. Nur auf ganz wenigen Plätzen wurde am Wochenende überhaupt gespielt. Ärger gab es bei den Fußballern von GS Cappenberg, die auf der Anreise zum Spiel umkehrten.

Aus der Region

, 10.12.2017, 20:32 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das Wappen des SuS Olfen am Kassenhäuschen war am Sonntagnachmittag eingeschneit. Hier konnte man kein Fußball spielen.

Das Wappen des SuS Olfen am Kassenhäuschen war am Sonntagnachmittag eingeschneit. Hier konnte man kein Fußball spielen. © Reith

Lange mussten die Fußballer GS Cappenbergs warten. Warten darauf, ob sie am Sonntag ihr letztes Auswärtsspiel des Jahres bei RW Unna II bestreiten können oder nicht. Erst auf dem Weg nach Unna, Anstoß war für 14.30 Uhr vorgesehen, erhielt GSC-Trainer Patrick Osmolski den erlösenden Anruf, dass die Partie nicht stattfindet. Am Telefon war Schiedsrichter Levent Icöz, der den Platz in Unna kontrolliert und für unbespielbar eingestuft hatte.

"Gibt keine Generalabsage"

Osmolski ärgerte sich darüber, dass er erst so spät von der Absage erfuhr. „Das hätte man alles viel einfacher regeln können. Ich hatte am Sonntagmorgen nur Stress, habe viel telefoniert, ob wir spielen können. Den Platz hätte der Kreis viel früher sperren lassen können“, sagte Osmolski am Sonntagnachmittag.

Horst Weischenberg, Vorsitzender des Kreises Unna-Hamm, erwidert die Kritik: „Was die Trainer sagen, ist mir egal. Es gibt von mir keine Generalabsage für einen Spieltag. Die Spiele müssen vom Spielplan weg“, so Weischenberg, der die am Sonntag ausgefallenen Spiele im Kreis Unna-Hamm am kommenden Sonntag, 17. Dezember, nachholen will. Das Cappenberger Spiel in Unna wird dann allerdings nicht dabei sein. GS Cappenberg bestreitet dann nämlich das Nachholspiel vom vergangenen Sonntag gegen den SV Langschede (14.30 Uhr, Am Kohuesholz, Selm). In Unna sollen die Cappenberger dann am Donnerstag, 15. Februar (19.30 Uhr), nachholen.

Ascheplätze sind unbespielbar

Mit der Ansage, dass es keine Generalabsagen gibt, war Weischenberg am Wochenende weitestgehend alleine. Bezirksligist FC Nordkirchen wusste schon am Samstag, dass die Partie gegen Kirchderne ausfällt. Er bestätigte, dass die ausgefallenen Spiele definitiv an Ostermontag (2. April) nachgeholt werden.

Auch die drei heimischen Vertreter, die auf Asche ranmussten, hatten früh Gewissheit. Bork musste, anders als Ligakonkurrent Cappenberg, keine Anstalten machen, nach Niederaden zu fahren, könnte aber noch kommenden Sonntag nachholen müssen. Und B-Ligist SV Südkirchen, der auf Asche Tabellenführer BW Aasee II empfangen sollte, spielt erst am Donnerstagabend, 8. März, weil Südkirchen am Nachholspieltag am 18. Februar schon in Werne nachholt.

Rundmail an alle Vereine

Das Abschiedsspiel von Martin Ritz, Trainer des SC Capelle, ist ebenfalls ausgefallen. Der Capeller Aschenplatz war gegen die SG Selm nicht bespielbar. Norbert Krevert vom Kreis Münster erklärte, dass die Spiele ebenfalls am 18. Februar angesetzt werden sollen. Capelle muss auch noch gegen Herbern II nachholen. Der SCC hat somit im neuen Jahr zwei Nachholspiele zu bestreiten.

Im Kreis Recklinghausen machte es Kreischef Hans-Otto Matthey in einer Rundmail an die Vereine kurz: Er hatte den Spieltag abgesetzt, auf den 18. Februar verlegt und wünschte „ein schönes schneereiches Wochenende ohne Fußball.“ Auch die Kreisliga A2 Ahaus/Coesfeld fiel komplett aus. Der Nachholspieltag ist noch nicht bekannt. Angepfiffen wurde zwar das C-Liga-Derby zwischen Selm II und Südkirchen, aber wie Selms Partie in der Vorwoche nach 45 Minuten abgebrochen.

Lesen Sie jetzt