Kai Harbach spornt seine Mannschaft an. Nach dem Erfolg in Aplerbeck soll nun auch das Match gegen den PSV Recklinghausen gewonnen werden. © Peter Ludewig
Handball

Heimsieg im Visier – doch Ex-Team von KSV-Coach Harbach reist mit ehemaliger Nationalspielerin an

Nächstes Heimspiel für den Drittligisten Königsborner SV - und endlich soll es auch einen Heimsieg geben. Coach Kai Harbach trifft dabei auf seinen Ex-Verein, der starke Spielerinnen aufbietet.

Nach dem 29:22-Auswärtssieg am vergangenen Sonntag beim Nachbarn ASC Dortmund wartet auf die Handballerinnen des Drittligisten Königsborner SV nun mit dem PSV Recklinghausen ein weiterer Bekannter aus gemeinsamen Oberligazeiten.

3. Liga, Staffel C: Königsborner SV – PSV Recklinghausen (19 Uhr, Hellwegsporthalle). Das letzte gemeinsame Punktspiel der beiden Konkurrenten fand im April 2019 in der Kreissporthalle statt. Der KSV siegte 32:24, wurde einige Tage später Meister und stieg in die 3. Liga auf. Der PSV holte eine Saison später den Titel und folgte in die dritthöchste Spielklasse. Da die letzte Saison Corona-bedingt fast komplett ausfiel, gab es noch kein Duell in Liga drei.

„Wir hatten bisher leider drei Heimniederlagen. Jetzt wollen wir endlich versuchen, auch zu Hause Punkte zu holen. Wir haben das letzte Woche in Aplerbeck gut gemacht“, sagt KSV-Coach Kai Harbach, der den Auswärtssieg beim ASC nun veredeln möchte. „Der PSV steht punktgleich mit uns und ist eine sehr starke, junge und flott spielende Mannschaft“, ergänzt Harbach.

Beide haben in der aktuellen Tabelle 4:6 Punkte auf dem Konto. Während Königsborn zuletzt beim ASC siegte, unterlag Recklinghausen am vergangenen Spieltag trotz 17:11-Pausenführung dem Topteam des TV Hannover-Badenstedt noch mit 23:29.

„Das ist schon eine Hausnummer, aber wir sind vorbereitet.“

Kai Harbach, Königsborner SV

Bekannteste Spielerin der Gäste ist Ex-Nationalspielerin (20 Einsätze) Stella Krüger (32). Die Linkshänderin hat noch unter ihrem Mädchennamen Kramer als BVB-Spielerin 2016 das DHB-Pokalfinale erreicht. Aber auch Lara Janz (42 Saisontore) und Kreisläuferin Zoe Stens sind klar zu beachten.

„Das ist schon eine Hausnummer, aber wir sind vorbereitet. Auch auf das Tempo, was Recklinghausen spielen wird“, so noch mal der KSV-Coach. Besonders die Defensive konnte in Aplerbeck absolut überzeugen. Allen voran Torhüterin Teresa Jünner, die in den beiden letzten Partien gegen LiT und Aplerbeck Top-Leistungen abrief. Mit Maike Esterhaus gibt es im KSV-Kader aktuell eine Spielerin, die von 2014 an zwei Jahre für den PSV aufgelaufen ist.

Und auch Trainer Kai Harbach hat eine PSV-Vergangenheit. 2008 wechselte Harbach vom damaligen Regionalligisten KSV zu den PSV-Damen, die zu dieser Zeit in der zweiten Liga spielten. Drei Jahre trainierte Harbach den PSV in der 2. Liga. „Es war eine schöne Zeit damals“, blickt der heutige KSV-Coach erfreut zurück. Aus dem personellen Sektor fällt Kreisläuferin Jessica Hackerts weiter aus. Der restliche Kader wird aber am Samstag auflaufen können.