Jubeltraube: Siegtorschütze Levin Overhage (l.) wird von seinen Teamkollegen gefeiert. © Landsiedel
Fußball

Hin und her im B233-Derby: Langschede dreht Rückstand bei RW Unna – und bricht dann ein

Losgelegt wie die Feuerwehr, in Rückstand geraten - und am Ende noch gewonnen: A-Ligist RW Unna lieferte sich gegen Langschede ein rassiges Derby. Levin Overhage avancierte zum Matchwinner.

In einem rassigen Derby entlang der B233 durchlebten die A-Ligisten RW Unna und der SV Langschede am Sonntag ein Wechselbad der Gefühle.

Kreisliga A2: RW Unna – SV Langschede 3:2 (1:1). „Ich bin stolz auf die Jungs, sie haben bis zum Schluss gekämpft. Am Ende zählt das 3:2, alles andere ist nebensächlich“, freute sich Co-Trainer Norbert Kaczmarek, der Patrick Kulinski (Urlaub) an der Seitenlinie vertrat – und zwei Gesichter seiner Elf sah.

Denn die Unnaer legten los wie die Feuerwehr. Nach fünf Minuten wurde RWU-Angreifer Mansour Yousofi aus abseitsverdächtiger Position steil geschickt und überwand Keeper Christopher Sander per Beinschuss (5.). Vier Minuten später lief Yousofi wieder alleine auf Langschedes Nummer eins zu, doch sein überhasteter Lupfer landete drüber.

Und dann hörte Unna plötzlich auf Fußball zu spielen. Langschede wurde zunehmend stärker und glich nach einer knappen halben Stunde durch Stürmer Tim Henning aus, der ins kurze Eck traf (28.).

Nach dem Seitenwechsel gaben die Gäste weiter den Ton an, doch die dicke Chance zum 2:1 hatte RWU. Levin Overhage nahm einen langen Ball in die Spitze auf und knallte das Leder an die Latte (51.). Langschedes Kapitän Julian Seeling machte es besser: Völlig unbedrängt fasste er sich 20 Meter vor dem Tor ein Herz und versenkte den Ball oben rechts im Winkel (52.).

Ein Weckruf für RWU, die wieder das Heft in die Hand nahmen – und wie. Erst enteilte Dennis Schütz seinen Gegenspielern und legte den Ball zum 2:2 am herauseilenden Sander vorbei ins Tor (63.). Den Schlusspunkt zum 3:2 setzte dann ausgerechnet Overhage, der kurz nach seinem Intermezzo mit der Latte noch per Freistoß am überragenden Sander gescheitert war (62.) – nur um dann in Minute 69 unter einer Jubeltraube begraben zu werden.

Langschede hatte im Anschluss nichts mehr nachzusetzen. „Wir dürfen hier nicht verlieren. Insgesamt wäre ein 2:2 in Ordnung gewesen“, bilanzierte ein enttäuschter Langschede-Coach Stefan Kortmann.

RWU: Lüttecken – Zienert, Schütz, Lage, Böhne, Buschhaus, Overhage (71. Richter), Yousofi, Czaja (64. Appelhoff, 83. Repenning), Gnatowski, Abaraonye

SVL: Sander – Pestke, Görler (64. Schoof), Emde (88. Emde), Krupka, Chandihok, Wilke, Henning (72. Brewedell), Mai, Seeling, Schorsch (77. Lemakich)

Tore: 1:0 Yousofi (5.), 1:1 Henning (28.), 1:2 Seeling (52.), 2:2 Schütz (63.), 3:2 Overhage (69.)

Über den Autor
2014 als Praktikant in der Sportredaktion erstmals für Lensing Media aufgelaufen – und als Redaktionsassistent Spielpraxis gesammelt. Im Oktober 2017 ablösefrei ins Volontariat gewechselt und im Anschluss als Stammspieler in die Mantel-Redaktion transferiert. 2021 dann das Comeback im Sport, bespielt hauptsächlich den Kreis Unna.
Zur Autorenseite
Marc-André Landsiedel