Ibrahima Camara steht schon bei zehn Treffern. Der Stoßstürmer des SSV Mühlhausen ist ein Torgarant und ist eine Art Lebensversicherung für den Tabellendritten. © Sebastian Reith
Fußball

Schon 10 Treffer: Bezirksliga-Toptorjäger Ibrahima Camara – Lebensversicherung des SSV Mühlhausen

Der SSV Mühlhausen hat etwas, das Ibrahima Camara bei anderen Vereinen fehlte. Deshalb fühlt er sich auch so wohl. Auch nach dem neuerlichen Rückschlag gegen Körne glaubt er weiter an den Aufstieg.

Er fühlt sich pudelwohl. Das merkt man sofort: Ibrahima Camara, Top-Stürmer des SSV Mühlhausen, spielt derzeit seine zweite Saison für den Unnaer Bezirksligisten. Für den 25-Jährigen soll es nicht das letzte Jahr am Mühlbach gewesen sein. Denn: Beim SSV hat er etwas, das ihm bei seinen bisherigen Stationen in Deutschland fehlte.

„Ich bin sehr zufrieden hier mit den Kollegen in meinem Team und mit den Trainern“, sagt Camara. Zuvor spielte er bereits für den BSV Menden, Westfalia Wickede und den SC Neheim – aber nie lange. Bei allen Vereinen wurde der gebürtige Guineer nicht wirklich glücklich. „Ich war immer sofort weg nach dem Training und nach den Spielen, habe nicht viel mit den Kollegen geredet und war sehr ruhig“, so Camara.

Probetraining bei West Ham United

Beim SSV ist das anders: „Es ist eine sehr lustige Truppe. Ich bleibe immer lange. Es gefällt mir hier“, sagt Camara, der für die Trainingseinheiten, Spiele – und auch Mannschaftsabende – ordentlich pendeln muss. Mit seiner jungen Familie lebt Camara in Oeventrop. 35 Minuten braucht er da pro Strecke mit dem Auto.

Der Vater einer einjährigen Tochter lebt seit 2018 mit seiner Frau in Deutschland. Zuvor ist er für das Fußballspielen ganz schön rumgekommen. Trotz seines noch jungen Alters spielte er Fußball in Guinea, Tunesien, Marokko, Ägypten und Malta. 2020 absolvierte er dann sogar ein Probetraining bei West Ham United, wo er den Zuschlag allerdings nicht erhielt. Von da ging es zurück nach Deutschland – zum SSV.

Ibrahima Camara träumt von der Landesliga

Doch wie konnte sich der Bezirksligist die Dienste des genialen Stürmers sichern? Etwas Glück sei ihm Spiel gewesen. „Unser Trainer René kennt meinen alten Trainer. Die arbeiten zusammen. Und er hat René gesagt, er soll mich holen“, erklärt Camara. Das hat sein jetziger Coach dann auch getan. Camara unterschrieb in Mühlhausen, wo er zurück zu alter Stärke finden sollte.

Ibrahima Camara: „Unser Trainer René kennt meinen alten Trainer. Die arbeiten zusammen. Und er hat René gesagt, er soll mich holen.“ © Sebastian Reith © Sebastian Reith

„Ich hatte einen Kreuzbandriss im linken Knie und habe neun Monate lang nichts machen können. Danach habe ich lange nicht gespielt, sondern nur trainiert“, sagt Camara, der natürlich auf kurz oder lang auch wieder höherklassig spielen möchte. Deshalb ist das Ziel auch für ihn ganz klar: der Aufstieg.

„Ich möchte nächstes Jahr in die Landesliga“, sagt er. Dass es schwer werden dürfte, den Rückstand auf Sölde aufzuholen, weiß Camara. Aber er ist sich sicher, dass dem SSV der Aufstieg noch gelingt: „Es sind noch 23 Spiele. Wir müssen auf den ersten Platz kommen. Aber ich denke, wir schaffen das“, sagt er selbstbewusst vor dem Spiel bei BW Alstedde am Sonntag.

Über den Autor
Volontär
Jahrgang 1992. Geboren und aufgewachsen in Unna. Kennt den Kreis Unna wie seine Westentasche, hat in seinem Leben aber noch nie eine Weste getragen. Wollte schon als Kind Sportreporter werden und schreibt seit 2019 für Lensing Media über lokale Themen - auch über die Kreisgrenzen hinaus.
Zur Autorenseite
Marcel Schürmann