La Ola-Welle für die Fans: Die SGH Unna Massen ist recht erfolgreich in die Landesliga-Saison gestartet. © Neumann
Handball

SGH Unna Massen fehlt noch etwas zum Titelanwärter: „Stehen uns selbst im Weg“

Die SGH Unna Massen hat in ihrer ersten richtigen Landesliga-Saison einen starken Saisonstart hingelegt. Für den Durchmarsch bis zur Verbandsliga fehlt aber noch einiges.

Die SGH Unna Massen hat sich mit 6:2 Punkten direkt in der Spitzengruppe der Staffel 4 festgesetzt. Im Gespräch mit der Sportredaktion erklärt Trainer Mathias Uhlenbrock, warum es zuletzt dennoch die erste Niederlage setzte und was die SGH auf dem Weg zu einem möglichen Durchmarsch in die Verbandsliga noch verbessern muss.

Nach drei verdienten Auftaktsiegen in die Spielzeit 2021/2022 folgte zuletzt bei der HSG Rauxel-Schwerin der erste Dämpfer für die SGH Unna Massen. Beim 26:27 setzte es die erste Pleite der Saison. Vor allem die Defensivleistung passte Unnas Coach dort nicht: „Wir haben auswärts 26 Tore in einer harzfreien Halle geworfen, das müsste eigentlich reichen. Wir haben uns aber zu häufig selbst im Weg gestanden und hinten einfach nicht so konsequent gespielt wie in den ersten Wochen“, so Uhlenbrock.

SGH-Coach Matthias Uhlenbrock fordert mehr Konstanz im Spiel seiner Mannschaft ein.
SGH-Coach Matthias Uhlenbrock fordert mehr Konstanz im Spiel seiner Mannschaft ein. © Neumann © Neumann

Mit der bisherigen Ausbeute von 6:2 Zählern zeigte sich der Aufstiegscoach von 2020 trotzdem zufrieden: „Wir haben als Saisonziel das obere Tabellendrittel ausgegeben – und da liegen wir voll im Soll. Platz eins bis vier zu erreichen, scheint mir auf jeden Fall realistisch zu sein.“

SGH-Coach sieht Steigerungspotenzial

Uhlenbrock weiß derweil genau, woran er mit seinem Team noch arbeiten muss, um nach dem ersten Rückschlag schnell wieder in die Spur zu kommen: „Wir brauchen noch eine höhere Konstanz über 60 Minuten. Wir haben immer wieder Phasen im Spiel, in denen wir nicht konzentriert genug sind und dann leichte Fehler machen. Da müssen wir einfach noch besser werden.“

In der Defensivformation sei es außerdem ein Ziel, noch flexibler decken zu können und den Innenblock noch weiter als bisher zu stabilisieren.

Lange Herbstpause für die SGH Unna Massen

Wichtigste Erkenntnis sei für den einstigen Rückraumspieler Uhlenbrock, dass er mit seiner Mannschaft spielerisch und individuell mithalten kann: „Wir sind gut in der Landesliga angekommen und konnten uns insgesamt schon ganz gut präsentieren. Spätestens am Ende der Hinrunde sollten wir dann genau wissen, wo wir stehen und wo die Reise hingeht.“

Aufgrund der Herbstferien und der kleinen Staffelgrößen in den Landesligen haben die Kreisstädter jetzt spielfrei bis zum 6. November, wenn es auswärts beim VfL Gladbeck II weitergeht.

Die Gladbecker sind mit bisher 6:0 Punkten nur eines von zwei Teams, welche noch ohne Verlustpunkt dastehen. Von ganz oben in der Tabelle grüßt mit 8:0 Zählern der HSC Haltern-Sythen II, der vor Saisonstart auch von den meisten Trainern der Landesliga als heißer Meistertipp gehandelt worden war.